PK50 (V5N1T): Bremsbacken und Reifen

  • Hallo an Alle nochmals ,


    Wie ich gestern schon geschrieben habe , habe ich 2 mal die Vespa V5N1T 50er als modell V mir angeschaft und auch diverse teile erneuern möchte wie z.b Reifen , Kupplung , Bremsbeläge usw :


    Da ich auf verschiedenen Portale mich umschaue UND Preise vergleiche macht mich nun die verschiedenen Bremsbacken etwas stutzig

    Ich stellte fest das es Bremsbacken mit verschiedenen breiten gibt . Von 18 mm bis hin zu 25 mm .

    Habe ich das richtig verstanden ?

    Vorallem welche benötige ich denn überhaupt an breite ?

    Sollte ich die alten erst ausbauen und messen oder passen sowohl als auch an meinen Vespen ?

    Wollte mir die ganzen sachen schon im Vorraus besorgen weil ein Kollege mir dies alles macht und ich ihm alles hinstellen möchte und er dann alles da hat loslegen kann .

    Da ich die Reifen auch tauschen möchte und mir die Grösse auch bekannt ist 3.00 x 10 gleich die nächste frage . Sind die alle ohne schlauch oder gleich 2 mit kaufen . Wobei ich an den alten Reifen keine luft verliere . Aber da ich eh schon Reifen wechseln lasse Schlauch mit wechseln ?


    Getriebeöl werde ich auch erneuern Präventiv . Schaden wird es nicht .


    So wie es scheint habe ich mir eine kleine Baustelle zu gelegt bei der einen .

    Nun gut und da ich noch eine Grüne suche weiß ich diesmal im Vorraus auf was ich alles achten werde .


    Falls einer eine gute seite kennt wo man kostengünstig Teile für meine Vespen kaufen kann , bin ich nicht abgeneigt da mal vorbei zu schauen

    Fährst du quer , siehst du mehr ! :-7

  • Menzinger

    Hat den Titel des Themas von „welche Bremsbacken“ zu „PK50 (V5N1T): Bremsbacken und Reifen“ geändert.
  • Hallo Gianrobi,


    die beiden großen Shops (SIP, Scooter Center) bieten Dir die Möglichkeit, dass Du Deine Vespa voreinstellen kannst und Dir dann überwiegend die passenden Teile angezeigt werden. Nachmessen vor dem Kauf ist nie schlecht. Wenn Du vor Ort eine Garage für Oldies hast, dann würde ich da kaufen, auch wenn’s manchmal ein paar Øre mehr kostet. Da kannst Du meistens auch einen Fehlkauf unbürokratisch umtauschen.


    Bei Deinem Modell müssten meines Wissens die XL2-Teile passen.


    Deine Reifen haben von Werk aus Schläuche. Schau sie Dir an und wenn sie porös sind, dann würde ich sie tauschen.


    Die meisten Vespas sind erstmal Baustellen. Den Tank würde ich auch überprüfen, den Benzinschlauch tauschen und der Vergaser dankt Dir auch eine Reinigung.

  • Dank Dir Menzinger.


    das heißt dann also auch bei der Zündkerze erst ausbauen und kontrollieren ?

    Oder gibt es da bestimmte die man verwenden kann ?

    Sorry für meine Dummen Fragen . Bin in der hinsicht ein Laie .ok Ausbauen von verschiedenen

    Sachen traue ich mir schon zu . das ist nicht das Problem . mein Problem ist eher das ich für manche Sachen eher die bestätigung brauche es richtig gemacht zu haben oder auch an einigen Sachen lieber die Finger weg lasse . Ich bezahle lieber als Danke zu sagen . So auf diese Art .

    Fährst du quer , siehst du mehr ! :-7

  • Ich persönlich wechsle immer die Schläuche mit wenn ich die Reifen wechsle. Bei den Schläuchen kann auch mal das Ventil "schlecht / undicht" werden. Das nervt dann wenn man alles wieder auseinander reissen muss... reifen wechseln gehört nicht zu meinen lieblingsarbeiten an einer Vespa.

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell, 177 Parmakit TSV), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic, Puch Maxi N

  • Ich persönlich wechsle immer die Schläuche mit wenn ich die Reifen wechsle.

    Wenn die Felgen nach so langer Zeit noch auseinander gehen. Also ich hab auch die Schläuche neu gemacht. Am Ventil waren die Dinger sehr abgerieben.

  • reifen wechseln gehört nicht zu meinen lieblingsarbeiten an einer Vespa.

    Ich hab beim Reifen wechseln die ersten male auch ordentlich geflucht und mit allen möglichen Werkzeugen vergeblich versucht die 40 Jahre alten Reifen runterzuhebeln. Beim letzten mal hab ich mir gedacht, ein bisschen Silikonspray kann nicht schaden und hab erstmal ordentlich davon an den Reifen/Felgenübergang gesprüht. Wollte dann zurück zur Werkbank und noch mal mit dem Montierhebel dazwischen, auf einmal ist die Felgenhälfte von ganz alleine vom Reifen abgefallen ohne jede weitere Gewaltanwendung.


    Und wenn die Felgenhälften nicht freiwillig auseinander gehen, löse ich die Muttern bei noch teilweise luftgefüllten Reifen, aber alle nur ein bisschen. Aber Vorsicht, nicht mit den Fingern direkt in die Nähe, das gibt auf einmal einen ordentlichen Rückschlag beim Lösen der letzten Mutter wenn die Hälften auseinander gehen. An den Felgen hab ich durch dieses Manöver erstaunlicherweise keine Verformungen gesehen.