V50 Spezial Probleme mit der Gangschaltung

  • Hallo zusammen, ich verzweifle gerade beim Zusammenbau meiner restaurierten Vespa und hoffe ihr könnt mir helfen. Ich habe ein Problem mit der Schaltraste. Und zwar kann ich nur sehr schwer in den Leerlauf und gar nicht in den ersten Gang schalten. Dies liegt meiner Meinung daran, dass das Zugseil in seiner Position gar keinen Druck mehr auf die Raste aufbringen kann, da der Winkel nicht stimmt. Auf dem Foto befindet sich die Vespa im ersten Gang. Hier bleibt auch schon der Schraubnippel nicht mehr in seiner Position. Was mache ich falsch? Alle anderen Gänge schalten gut.

  • Drehen um 180 Grad führt dazu, dass du beideZugnippel nicht mehr einhängen kannst.


    Ist das die originale Scheibe für die V50 ( F.A. Italia ). Es könnte sein, dass die Bohrung im Schaltsegment für den Spannstift nicht passend ist.


    Ich denke, dass du keine Probleme hast, alle Gänge durchzuschalten, wenn du das untem am Motor machst, richtig ?

  • Es könnte sein, dass die Bohrung im Schaltsegment für den Spannstift nicht passend ist.

    Ich denke ebenfalls das dies der Fall sein wird.

    Optisch sieht das mal so ganz falsch aus, das kann so nicht funktionieren.

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell, 177 Parmakit TSV), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic, Puch Maxi N

  • Denke, da war als Grundstellung zum Einstellen der Züge nicht der Leergang drinnen, sondern die Stellung zwischen den 3. u. 4. Gang, in der Position lässt sich die Hauptwelle auch ohne Widerstand drehen und du würdest, wenn du auf den 1. schaltest, mit dem 3. weg fahren, glaube, das Thema hatten wir erst,

  • Danke schonmal für die Rückmeldungen! Ich habe die Schaltraste heute abgebaut und versucht sie um 180 Grad zu drehen, was leider nicht möglich ist, da sie dann am Gehäuse anstößt. Ich bin mir eigentlich auch ziemlich sicher, dass auf dem Bild der erste Gang drin ist und nicht der zwischen 3. und 4. , weil ich per Hand alle Gänge so wie es sein soll schalten kann. Ich habe dann heute ein bisschen gepfuscht und spaßeshalber eine neue Bohrung in der Schaltraste ein paar mm neben der anderen gemacht, um sie auf der Welle ein bisschen gegen den Uhrzeigersinn zu drehen, damit die Raste auf der rechten Seite nicht so weit in Richtung der Seilzüge kommt. Nun klappt es perfekt und ich kann alle Gänge wunderbar schalten. Frage mich nur, wo das Problem liegt. Eventuell ist es wirklich eine falsche Raste, wobei sie eigentlich zu dem Motor passen soll 🤔

  • Gut gelöst! Leider sind Reproteile oft eine Katastrophe...

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell, 177 Parmakit TSV), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic, Puch Maxi N

  • Also wenn ich mir meine Roller anschaue, oder die Bilder in Netz, dann liegt das Problem doch nicht an der Raste sondern an der Achse. Eigentlich ist die Bohrung beim ersten Gang nicht bei 10 Uhr/4 Uhr sondern eher 8 Uhr/2 Uhr. Und dann wäre das Problem auch nicht da.

  • Ja entweder es liegt tatsächlich an einem schlechten Nachbauteil, oder irgendwas ist nicht ganz korrekt. Wobei ich mich dann frage wieso die Schaltung trotzdem einwandfrei funktioniert. Die Bohrung in der Welle und der Raste ist ja auch vorgeben