Problem mit hydraulische Bremse - Cosa

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Problem mit hydraulische Bremse - Cosa

      Hi,

      ich habe ein Problem mit der Bremsanlage bei meiner 200er Cosa.
      Die Bremsanlage ist dort so aufgebaut, dass bei Betaetigung der Fussbremse Druck aufs Vorder- und Hinterrad aufgebaut wird. Hinten kommt allerdings nichts an. Vorne blockiert er sofort, so dass ich schon nen kleinen Flieger machen durfte.
      Bremsbacken hinten sind noch drauf.

      Woran kann es liegen, dass da hinten nichts ankommt?
      Hauptbremszylinder? Was dagegen sprechen wuerde, ist dass ja vorne was ankommt.
    • RE: Problem mit hydraulische Bremse - Cosa

      Moin..die Cosa ist mit einer sog. Integral bremse ausgestattet.
      Entlüfte mal die hintere leitung und evt. füll etwas neue bremsflüssigkeit rein...
      sollte helfen!

      Jonas
    • Die Bremsen lassen sich auch einstellen, zuerst vorne dann hinten! Man muß das wohl so einstellen, daß diese blockieren und dann ein Stück zurückrdrehen.

      Aber bei Bremsen, wenn Du Dir da nicht 100% sicher bist, hast mal überlegt in ne Werkstatt zu gehen, da die Cosa ja nich unbedingt ne Standartbremse hat?

      Könnte billiger sein wie ein Crash wegen Bremsausfall!

      Ich kenne deine Schrauberqualitäten ja nicht.

      Frank
    • Wenn du im Umgang mit hydraulischen Bremsanlagen geübt bist hätt' ich auch keine bedenken, aber vergiss nicht das zu den Reparaturkosten nach 'nem Crash meist auch noch ziemlich üble Schmerzen kommen. Insofern: überleg's dir!
      this message has been typed on mechanical Cherry MX Black Keys
    • Hi,

      danke erstmal fuer eure Antworten.
      War damit in einer Motorrad-Selbsthilfewerkstatt. Lief ungefaehr so ab:
      Ich: "Was kann das sein?"
      Er: "Koennte das sein. Dazu musst Du das und das machen..".
      Er ist dann auch immer wieder vorbeigekommen und hat geschaut.

      Super freundlich und ich glaube das sollte dann so auch klargehen, oder?

      Entlueftet wurde sie und auch einmal die Bremsfluessigkeit ausgetauscht. Daran kann es dann also wohl nicht mehr liegen. Wir hatten vorne und hinten die Raeder aufgemacht. Vorne zieht er, hinten nicht.
    • Vorne zieht er, hinten nicht.



      Cosa Schachstelle ist der hinter Radbremzyli .
      Erstmal Optikkontrolle, feuchte Stellen an der Bremse?
      Auf die Entlüftungsschrabe nen 50cm langen Plastikschlauch stecken der in einem Glas endet.
      Bremspedal drücken und halten, dann die Entlüftungsschraube öffnen.
      Nun strömt Bremsflüssigkeit in den Plastikschlauch.
      Wenn das Pedal fast unten ist Schraube wieder schließen-
      Das ganze 4-5 mal machen,dabei den Bremsflüssigkeitsbehälter neu befüllen.
      Ist die Flüssigkeit im Schlauch anstatt pissgelb eher rostbraun hast dann weißt du das die Manschetten fertig sind und dein Zylinder Feuchte gezogen hat.
      Dasselbe ist der Fall wenn sich Luftbläschen Bilden oder Schaum.
      Dann kann man solange weiter machen bis es blasenfrei austritt und hat ein paar Tage Ruhe.
      Tritt das Problem wieder auf Radzyli wechseln,kost ca 30 €

      Aus diesem topic

      viel spaß ante
      Weapons of Mass Destruction
    • @frafile
      Du denkst also nicht, dass es an diesem Hauptbremszylinder (fuer Vorder- und Hinterradbremse, hydraulisch) liegt?
      Denn die anderen Vorschlaege die hier gekommen sind, das hatte ich ja schon alles gemacht.
      Was ist bei Dir jetzt so anders?
    • Wenn Ante dir nen Tip gibt, dann tu das, der hat was auf dem Kasten!

      Ich bin davon ausgegangen, daß du mit Anleitung in der Werstatt natürlich nach Hydrauliklecks gesucht hast. Hast du dies nicht?

      Gruß
      Frank
    • Moin Moin

      Meistens ist es der hintere Radbremszylinder.
      Fürs bessere Verständniss siehe Anhang,die Dichtringe kacken gerne mal ab und der aufgebaute Druck pfeift seitlich vorbei.
      Wenn dann noch die Manschette undicht ist zieht die Bremsflüssigkeit feuchte = rostig braune Bremsflüssigkeit.
      Als Folge davon wird die Laufbahnfläche des Zylinder in Mitleidenschaft gezogen.
      Falls es wirklich der hinter Bremszyli ist reicht entlüften nur kurzfristig.
      Ausbaun und Gummis tauschen oder noch besser neuer Bremszylinder.

      Auf der Ausfallliste Nr 2 ist der Hauptbremszylinder der im Prinzip wie der Bremszylinder aufgebaut ist.
      Auch hier wieder die Dichtringe,es gab mal nen Gummi Revisionskit den ich aber schon jahrelang nirgends bekommen konnte.

      Fehlerquelle Nr 3 wäre dann (siehe Pic) dein Druckregler der die Hintere Bremse ansteuert verstopft sein.Eher selten.
      Bilder
      • Bremszyli.jpg

        61,67 kB, 699×456, 906 mal angesehen
      • Hauptbremszylinder.jpg

        108,99 kB, 800×600, 1.135 mal angesehen
      Weapons of Mass Destruction

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Fettkimme ()

    • Okay, danke fuer Deine ausfuehrliche Antwort.
      Meistens ist es der hintere Radbremszylinder.
      Fürs bessere Verständniss siehe Anhang,die Dichtringe kacken gerne mal ab und der aufgebaute Druck pfeift seitlich vorbei.
      Wenn dann noch die Manschette undicht ist zieht die Bremsflüssigkeit feuchte = rostig braune Bremsflüssigkeit.
      Als Folge davon wird die Laufbahnfläche des Zylinder in Mitleidenschaft gezogen.
      Falls es wirklich der hinter Bremszyli ist reicht entlüften nur kurzfristig.
      Ausbaun und Gummis tauschen oder noch besser neuer Bremszylinder.

      Bremsflüssigkeit wurde ja erneuert, doch leider direkt in einen geschlossen Behälter gesogen. Konnte ich dadurch leider nicht sehen.
      Entlüften, was mit dem Wechsel der Bremsflüssigkeit einhergeht (?!), hat auch nichts geholfen. Bei Druckausübung auf das Pedal hat sich nicht mal was einen Hauch bewegt.
      Bevor ich mir dann also einen neuen Zylinder anschaffe, tausche ich die Ringe. Gibts die in jeder guten Selbsthilfewerkstatt oder so spezifisch, dass ich die vorher beim Händler holen sollte?


      Auf der Ausfallliste Nr 2 ist der Hauptbremszylinder der im Prinzip wie der Bremszylinder aufgebaut ist.
      Auch hier wieder die Dichtringe,es gab mal nen Gummi Revisionskit den ich aber schon jahrelang nirgends bekommen konnte.

      Bietet sich ja an, wenn es 1. nicht war. Die Ringe habe ich dann ja noch


      Fehlerquelle Nr 3 wäre dann (siehe Pic) dein Druckregler der die Hintere Bremse ansteuert verstopft sein.Eher selten.

      Tja, und das ist der Tipp von dem Selbsthilfewerkstattleiter bzw. in Kombination mit 2. Er kennt eine Cosa natürlich auch nicht so gut. Macht auch immer nur Scherze drüber. War schon kurz davor sowas bei eBay einzukaufen.

      Ich werde den Thread dann wieder aufnehmen, sobald ich einen trockenen Samstag erwische. Schliesslich muss ich mit dem Ding ja noch dahin fahren und nur mit der Vorderradbremse ists ein schon gefaehrlich.
    • Genau die Dichtringe sind schwer bis garnicht zu bekommen.
      Für den Hauptbremszyli sind sie größer.
      Gab aber wie erwähnt nen komplettkit mit allen Gummis.
      Eventl. kann dir Rita weiterhelfen.
      Falls sie irgendwo diese Kits ausgräbt ich würde auch einen nehmen :D

      Vor über nem Jahr hat mir Roller Scholz in Berlin als einziger wenigstens die Zylinderschutzventile besorgen können.
      Stückpreis 3 € mit der Piaggio artikelnr. 229251 ,hilft vielleicht weiter.
      Weapons of Mass Destruction
    • Hallo,
      ich hab auch ne Cosa 200 und wenn ich die bremse drücke dann bremst das ding aber wenn ich dann runter gehe und gleich wieder drücke bremst es viel stärker. Ist das normal oder hab ich irgendwo n leck? Bremsflüssigkeit ist genug drin hab ich schon kontrolliert. Und oben im behälter ist die auch total klar und net so rostfarben.
      mfg Andi
    • Vielleicht solltest Du die Bremsen mal Entlüften, könnte es schon sein !
      Wir fahren keine Vespa.................... die Vespa erlaubt uns nur einige Ihrer Funktionen zu übernehmen dafür bringt sie uns an unser Ziel.
    • @ ChinEnte: Evtl. mußt du die Flüssigkeit ja auch mal erneuern. Bremsflüssigkeit ist hygroskopisch, das heisst sie zieht Wasser, auch durch Gummischläuche und eigentlich dichte Schraubverbindungen. Etwa alle 3 Jahre haben wir das Zeug in der PKW-Werkstatt ersetzt. Schadet deiner Vespa bestimmt nicht ein ähnliches Intervall einzuhalten. Ich würd's allerdings sogar schon alle 2 Jahre machen. Wenn du nämlich alles hast was du brauchst ist das keine große Sache, und nicht mal wirklich teuer. Meine Sicherheit wär's mir Wert!
      this message has been typed on mechanical Cherry MX Black Keys
    • Stimmt schon das Die B-Flüsigk. Wasser zieht.
      Vergleicht man zb. das Grimeca Nachrüstbremssystem mit der Cosabremse fällt auf,das das Grimeca bei mir seit 6 Jahren problemlos arbeitet und null Flüssigkeit gewechselt wurde.
      Bei der Cosa ist mit 75% Sicherheit nach ca 8-9 Monaten Standzeit irgendwas zu machen.
      Entweder nur Flüssigkeit und Zylinder zerlegen und säubern oder gleich nen neuen Hinten verbauen.
      Das System ist einfach.
      Trotzdem muß man zur Ehrenrettung sagen das sie ja auch immer in den Scheißmonaten bei Regen,Schnee,Frost,Streusalz bewegt wird.
      Meine kleine Streusalznutte
      Weapons of Mass Destruction
    • Ja, ich würde ja auch gerne wieder fahren. Zumal es die letzten Tage auch locker hergegeben haben. Aber leider bin ich bisher nicht an die Ersatzteile gekommen.
      So steht die Cosa nun erstmal rum und wartet...