Drehmoment Lenkkopfmutter?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Drehmoment Lenkkopfmutter?

      Hallo!

      Neulich habe ich das Lenkrohr ausgebaut. Alles kein Problem.

      Hatte mir einen solchen Lenkkopf-Spezial-Schlüssel besorgt...

      Beim wieder Zusammenbauen ist jetzt das Problem, daß ich die Lenkkopfmutter wohl zu fest angezogen habe... Auf jeden Fall fällt das Vorderrad nicht mehr einfach so nach rechts und links, wenn ich es loslasse.
      Allerdings denke ich nicht, daß ich die Lenkkopfmutter zu fest angezigen habe... Wahrscheinlich wird die dann gar nicht so fest angezogen?

      Wenn nun ein bestimmtes Drehmoment empfehlenswert ist bleibt die Frage: Wie kann ich an diesen Spezial-Schlüssel einen Drehmomentschlüssel ansetzten? Dafür müsste an diesem Schlüssel eine quadratische Aussparung sein, um den Drehmomentschlüssel da ansetzten zu können... Ist aber nicht...

      Wie macht Ihr das? Wie fest zieht Ihr die Lenkkopfmutter an?

      Gruß Micha

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Lila_Specht ()

    • du meinst wohl eher die Lenklager, bzw. lagerschalen unterm Lenkkopf...?

      Das untere wird so lange fest gezogen, bis kein Spiel mehr vorhanden ist, dann wird das obere gekontert, um die Sache zu sichern...
      Wer reitet so spät durch Nacht und Wind...?
    • Vespa Fahrer Avatar

      2phace schrieb:

      du meinst wohl eher die Lenklager, bzw. lagerschalen unterm Lenkkopf...?
      ... Ich meine dieses außen glatte kurze Ringstück mit Innengewinde und den 4 Nuten, in denen der Sezial-Schlüssel angesetzt wird. Oben direkt unterm Lenker.

      Heißt das "Schale"? :|

      Ich verstehe unter Schale eigentlich eher die Schale, in der der ringförmige Kugellagerkäfig läuft. Erst danach wird doch dieser Gewindering auf das Lenkrohr gesetzt?! Ich würde das dann eher noch als "Ringmutter" oder eben als "Gewindering" bezeichnen.
    • Nach Gefühl.
      Anziehen, lenken. Gehts noch leicht, nochmal etwas fester anziehen. Immer nur ein wenig. Irgendwann gehts etwas härter (so wie nun wohl bei dir), dann wieder ein kleines Stückchen lösen.
      Die zweite Kontermutter ordentlich festziehen 8)
    • Also im Handbuch steht das die Kontermutter mit 120 Nm angezogen werden so.

      Um das Spiel richtig einzustellen, ganz einfach die untere Mutter fest anziehen und dann eine 1/4 Umdrehung wieder auf machen. Die Kontermutter dann mit vorgeschriebenem Drehmoment anziehen, dabei die untere Mutter vor dem Verdrehen sichern.
      Falls kein Drehmomentschlüssel zur Hand ist, oder wie im oberen Fall beschrieben es nicht möglich ist einen zu benutzen, einfach so fest wie möglich anziehen.
    • Und 120Nm ist verdammt viel!

      Tja... Da haben wir es wieder! Der Drehmomentschlüssel!
      Wie soll man denn da nen Drehmomentschlüssel ansetzten? Geht eigentlich nicht... denn der Spezialpiaggiolenkkopfschlüssel hat keine Drehmomentschlüsselaufnahme. Was für Wörter! Also nee... :pinch:

      Aber der Alexhauck hat schon Recht! Ohne Drehmomentschlüssel und mit viel Gefühl geht´s wohl in diesem Fall wirklich am besten!

      Gruß Micha
    • Hi, der ORIGINALE schon, der hat oben ein Vierkantloch. Weiter ist noch eine Führung dabei, welche in das Lenkrohr gesteckt wird. Weil der Schlüssel ja ziemlich lang ist. Leider hab ich keine Reparaturanleitung der XL2, darum auch kein Bild des Schlüssels. Auf den Beiden Bildern kann man den Schlüssel der XL1 sehen und auf dem Zweiten ein NACHBAU des XL2-Schlüssels. Aber statt des Quergriffs braucht der oben doch nur ein Vierkantloch für den Drehmomentschlüssel. Die aussage meines Vorredners ist auch richtig, Lager anschrauben 1/4 zurück und kontern. Wer des "Neudeutsch" mächtig ist kann den original Text lesen. Ich hab da im übrigen andere Drehmomente; oberes Steuerrohrlager 50-60 Nm

      klaus
      Bilder
      • Schlüssel-XL1.JPG

        31,78 kB, 375×536, 121 mal angesehen
      • Schlüssel-XL2.JPG

        58,38 kB, 660×881, 107 mal angesehen
      • Text.JPG

        42,57 kB, 420×313, 83 mal angesehen
    • Ich machs bei der Mutter am oberen Lenkkopflager eigentlich immer ganz simpel, festziehen bis sich der Lenker in der gewünschten Leichtgängigkeit bewegen lässt, unter Mutter festhalten, die obere mit gut Kraft anballern und dann mit nem kleinen Tropfen Loctite noch zusätzlich sichern(fürs gute Gewissen).
      Man hat da ja in einem gewissen Rahmen durchaus Spielraum für persönliche Vorlieben was die "Lenkfähigkeit" des ganzen angeht.

      Aber ein Drehmoment bei der unteren Mutter halte ich für wenig sinnig, dadurch dürfte die Einstellung nur bedingt gleichbleibend sein.
    • Vespa Fahrer Avatar

      UCHIN schrieb:

      Du bist schon so ein LOCTITE Fetischist. :D
      Bei mir geht schon recht viel von dem Zeug drauf.
      Ich denks mir so: Bei jeder Schraube, bei der es sehr beeinträchtigend für meine Lebenserwartung wäre, wenn die sich löst, pack ich Loctite drauf.
      Im weiteren Sinne eigtl. auf alles, wo es richtig böse Schäden an Mensch oder Material nach sich zieht.
      Da geb ich dann lieber mal n paar € für Loctite aus, als irgendwann richtig auffe Fresse zu fliegen oder irgendwas im Motor zerstört zu haben.