Beiträge von Nummer2

    Genau denselben Gedanken hatte ich auch. Angefangen hat es mit einer 50er, die eine 75er war. Ich habe deshalb letzten Sommer den B196 gemacht und mir eine PK 125 gekauft. Vor ein paar Wochen dann eine T5 - mehr geht mit dem B196 nicht. Tja, was soll ich sagen... ich werde wohl nicht darum herum kommen, einen "richtigen" A-Führerschein zu machen. Die Sucht ist einfach stärker. Sei gewarnt!

    Ich habe mir 1987 einen Malossi 102 gekauft. Damals gab es schon DR Zylinder in mehreren Größen, ich habe damals überlegt, welchen ich nehmen soll. 133 ccm gab es in den 80ern auf jeden Fall. 75 ziemlich sicher auch.

    Bezweifle ich auch, vor allem weil die SIP Road Banane wohl kaum Drehzahlen über 7500 zulässt. Ich hatte den Motor nie offen und weiß halt nur, was mir der Vorbesitzer erzählt hat.

    Ich habe die Vespa so wie sie war gekauft. Der Vorbesitzer sagte, es sei die originale Übersetzung, weil er den Motor nie geöffnet habe. Allerdings war er auch nicht der erste Besitzer. Gedreht hat der Motor allerdings wie eine Flugzeugturbine. Ich bin fast immer im 2. Gang angefahren. Da hätte definitiv eine (noch) längere Übersetzung rein gemusst. Vielleicht war ein größeres Primärritzel verbaut, es hat allerdings keine typischen Geräusche gemacht.

    Ich hatte auf meiner PK 50 XL1 die SIP Road Banane mit dem 78ccm Top Performances Zylinder (fast baugleich mit dem DR F1) und dem 19.19er, das war eine gute Kombi. Der Roller lief an die 75 (GPS).

    Nachdem beide o.g. Daten innerhalb der genannten Rahmenbedingungen sind, sollte den T5-Fahrten meiner Meinung nach nichts im Wege stehen, was den Führerschein betrifft. Die Sache mit "m.LB" und "o.LB" spielt hier für mich keine Rolle.

    Genau das hat mein TÜV Spezi auch gerade gesagt. :-2

    Die 9 Euro sind es allein wert, das große Nummernschild fahren zu können. Aber: Ich habe gerade erst den B196 gemacht, um T5 fahren zu können! Ich kläre das morgen mit dem TÜV. Ich nehme an, dass der das für die Einzelabnahme von einer Vorlage abgeschrieben hat.

    Aber jetzt rein theoretisch: Wenn ich morgen in eine Kontrolle käme, dann könnte mir doch keiner etwas, oder?

    "Zulassung" und "steuerfrei" - laut Zoll geht das nicht zusammen. Ein Kraftrad, das zugelassen wird, ist in jedem Fall steuerpflichtig. Soll es steuerfrei sein, dann muss es bei der Zulassungsstelle "in Betrieb gesetzt" werden. Dann hat es eine Betriebserlaubnis, aber keinen Fahrzeugbrief (neuerdings "Zulassungsbescheinigung Teil II").

    seltsam. ich zahle für 125ccm keine steuer ... nur versicherung.

    Der Mann vom Zoll, den ich heute angerufen habe, erklärte mir, dass ich die Roller als Leichtkraftrad hätte "in Betrieb setzen" müssen. Leichtkrafträder brauchen keine Zulassung, sondern nur eine Betriebserlaubnis. Dazu müssten die Roller aber erstmal eine haben. Woher bekomme ich die? Das kostet doch bestimmt wieder jede Menge Zeit und Geld.

    Moin, ich klinke mich hier mal ein, weil ich ein ähnliches Rätsel zu lösen habe.

    Ich besitze zwei 125er, eine PK 125 XL mit 6 kW und eine T5 (Spanien-Import mit Einzelabnahme nach §21) mit 9 kW.
    Für beide Roller habe ich eine Zulassung mit Bescheinigung 1 und 2.
    Bei der PK steht "Kraftrad m.LB.", bei der T5 "Kraftrad o.LB.".

    Die Versicherung stuft beide als Leichtkraftrad mit der entsprechenden Prämie ein.

    Okay, mit 2x 9 Euro Steuer pro Jahr kann ich leben, aber was mir Sorgen macht, ist der Eintrag "o.LB." bei der T5. Ich habe nämlich nur den B196. Auch wenn das Leistungsgewicht unter 0,1 kW/kg liegt und der Hubraum unter 125 cm3, ahne ich schon, dass es bei einer Kontrolle zumindest Diskussionen geben wird. Was meint ihr, alles so lassen oder aktiv werden. Wenn letzteres, wo fange ich da an – beim TÜV?

    Habe mir die Sets mal am Rechner angesehen und vor allem auf die Kugellager geachtet.

    SKF, die Schwarzwälder Kugellagerfabrik, ist bei mir hier um die Ecke.

    Wikipedia: Svenska Kullagerfabriken (AB SKF) ist ein schwedischer Konzern mit einem weitreichenden Produkt- und Servicesortiment rund um die Bereiche Wälzlager, Dichtungen, Schmierung, Mechatronik (Linearsysteme, Aktuatorik, Vorspannwerkzeuge) und damit verbundene Dienstleistungen.

    Ich hatte bis vor kurzem eine PK 50 XL (1) Elestart. Ich fand den E-Starter praktisch und eine komfortable Ergänzung zum Kickstarter. Probleme hatte ich nicht damit, aber ich habe sie auch nur ein gutes halbes Jahr besessen.

    Auf meiner PK 125 XL (alles original) bringt sie über das gesamte Band mehr Kraft. Vmax ist nur minimal mehr geworden, aber man ist deutlich schneller dort angekommen.

    Der Sound ist recht kernig.

    Ich möchte hier auch eine Lanze brechen für die Luftfilter-Bastler. Ohne Filtersieb und Filtergehäuse würde ich nicht fahren wollen, aber ich sehe den Luftfilter als Bestandteil der Abstimmung eines Vergasers. Der Originalluftfilter ist ja nun wirklich nicht perfekt bemessen für sämtliche Zylinder-, Vergaser-, Auspuff- und Düsenkombinationen, die möglich sind. Ich habe es bei meinen beiden Rollern selbst erlebt, dass ein Motor, bei dem unterschiedlichste Haupt- und Nebendüsen-Kombinationen nicht zu einem vernünftigen Lauf in allen Drehzahlbereichen geführt haben, mit einem zusätzlichen Loch im Luftfilter plötzlich perfekt lief. Vielleicht gilt das auch nur für einfache Vergaser (in meinem Fall der Dellorto 19.19). Ich denke aber, dass jede Abstimmarbeit den Luftfilter einbeziehen sollte.