Vjatka 150: Eine Russin will wieder auf die Straße

  • Hast du eine erstserie vjatka.
    Mach mal Bilder rein. cool.




    Anbei ein paar Bilder wie ich sie letztes Jahr geholt habe. Von außen ganz gut.
    Von innen Naja. Hab den Motor komplett revidiert, jetzt kommt die Elektronik und Bereifung drann. Ziel ist es eventuell bis zu Ostern fertig zu sein.

  • Hallo Russentom!


    Bezüglich deiner Fragen:


    Zünschloss:
    Ich würde eine Piaggio GS 150 Lenkradsperre verwenden und ein Piaggio PX Zünschloß entweder mit einem Winkel in die Vergaserklappe verbauen, oder am Rahmen unter der Zitzbank verbauen. Leider gibt es keine Vjatka Lenkradsperren mit Zündabstellung mehr so weit ich weiß...


    Flytech:
    Die Flytech Zündanlage verfügt über einen beigefügten 6 V Spannungsregler (auf Wunsch 12 V auch lieferbar), dieser hat auch einen geregelten Ausgang für 6 V bzw 12 V. Somit kann eine Batterie betrieben und geladen werden. 6V macht nur Sinn, wenn man die originale Batterie und die Origanialen Lampen Betreiben will. Normalerweise baut man alles auf 12 Volt um (besseres Licht) und lässt die Batterie ganz weg (wurde nur für Gleichstromhupe und Standlicht benötigt).


    Viel Erfolg!

  • PS.: das Kennzeichen ist ja sehr geil !!!!!!

  • Habe etwas endeckt eine sehr interessante Zündungsvariante bei einer Vjatka.


    Sehr einfalsreich wenn man in der Sowjetunion keine ersatzteile hatte.
    Das ist von irgendwel Fahrzeug .


    Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.

  • Moin Moin zusammen.


    Danke für deine Antwort il mechanico .


    Hab mich gestern an das Lenkradschloss gemacht. Nach 3 Stunden fummeln und Pfeilen hab ich es dann aufgegeben. Bin fast ausgerastet , das neue Schloss ist jetzt Schrott und ist zum Schluss in die Ecke geflogen. Hab es einfach nicht in den Rahmen bekommen. Das Schloß war zu groß. ( Neues Schloss für GS 150 )


    1. Problem. Die zu große Schließplatte, diese habe ich mit einer Flex zurecht geschnitten auf original Maße.


    2. Problem. Das zusammen gebaute Schloss geht nicht durch das ober noch durch das untere Loch. Also hab ich es in Einzelteile zerlegt und versucht im Rahmen wieder zusammen zu bauen. Das ging auch nicht. Also musste ich am Schloss selber auch noch etwas weg nehmen.


    3. Problem.
    Endlich im Rahmen mit dem Schloß habe ich versucht die Schließplatte wieder zu befestigen was leider nicht mehr ging. Also habe ich ein Bier auf gemachten, dieses geext und das Schloss raus geschmissen. Vorderachse wieder rein gebaut und mich zu frieden ins Bett gelegt.





    Hat jemand von euch dieses Problem schon einmal beheben können? Und wenn ja wie zum Teufel ? Vielen Dank für eure Antworten.

  • Moin,


    ich möchte dieses Jahr (2017) mal die Vjatka auf die Straße bringen.


    Sie ist ja eigentlich fahrfertig, zwar nicht 100% original, aber so ziemlich.


    Sie springt zwar an, aber leider läuft sie nicht richtig. Muss mal nach der Zündspule gucken, habe da kleine Nebenfunken.


    Hat jemand schon mal alternative Zündspulen verbaut und auch erfolgreich laufen lassen?


    Schönes Jahr euch allen.



    PS: Ist ein Vjatka-Owner in meiner Nähe? PLZ 65582

  • Hallo Tomsrusse,


    habe mich in den Russischen unterlagen eingelesen, leider ist da nicht spezielles beschrieben wie man das ausbaut oder einbaut.
    Es wird beschrieben ausbauen dann genau den gleichen weg einbauen.


    Frag mal 125vnb6 der Restaurier eine VN2 und hat zwei Vjatkas leider sind die erst Serie vjatkas selten wie bei dir.


    Der hat bei der VN2 das Schloss gewechselt weil Kaput war ist ja ähnlich wie Vjatka Aufbau . Lese mal bitte den Bericht.



    Hier die Beschreibung




    Vieleicht hilf es dir ja weiter.

  • der ein bau ist auch bei ner vespa höchststrafe. das schloss wird ohne verbaute lagerschalen korrekt gedreht irgendwie in der lenklsäule nach oben geführt und irgendwie verschraubt. ich glaube, das haben früher liliputaner italiener-kinder mit extradünnen ärmchen gemacht. anders kann ich mir das nicht erklären. dem anschein nach sind dann nach der VBB die kinder knapp geworden, jedenfalls wurde die konstruktion geändert.


    es ist wirklich eine riesen scheiße. das einzige was NOCH beschissener ist, ist die konstruktion des schlosses bei den schwedischen VNB-derivaten.

  • Hallo Aarwespe,


    siehe Bild Ausschnitt aus Scootering 04/2001 Technische Daten.


    Ein Bericht aus russischen Zeitschrift. Siehe Pdf.
    Technik - der Jugend 1999-04, Seite 26-27

  • Lenkradsperre GS:


    Vermutlich war der Fehler, dass deine untere Lagerschale noch drinnen war, die kann man mit einem Stk Rundstahl D15-35 mm und 60 cm länge von oben ganz elegant raus schalgen. Das Schloss kann nur von unten eingeführt werden. Dann am besten einen Draht von dem Zündschloßloch nach unten einfädeln. Dden Zündschlüssel ins Schloss einstecken und NICHT umdrehen. Am Draht ziehen und hoch ziehen. Untere Lagerschale mit 80 cm Gewindestange und 2 Großen Beilagscheiben nebst Muttern wieder einpressen.

  • Lenkradsperre GS:


    Vermutlich war der Fehler, dass deine untere Lagerschale noch drinnen war, die kann man mit einem Stk Rundstahl D15-35 mm und 60 cm länge von oben ganz elegant raus schalgen. Das Schloss kann nur von unten eingeführt werden. Dann am besten einen Draht von dem Zündschloßloch nach unten einfädeln. Dden Zündschlüssel ins Schloss einstecken und NICHT umdrehen. Am Draht ziehen und hoch ziehen. Untere Lagerschale mit 80 cm Gewindestange und 2 Großen Beilagscheiben nebst Muttern wieder einpressen.



    Vielen Dank für die schnelle Antwort.


    Das werde ich wieder in Angriff nehmen wenn ich mich dazu aufrappeln kann und genug Geduld getankt habe. Heute soll es aber vorerst mal ans einstellen vom neuen Vergaser gehen.

  • Schön guten Morgen zusammen.


    Habe es gestern endlich geschafft den Bock zum Rennen zu bringen. Mit dem polini CP 23 ,einer 97er HD und einer 34 ND , dazu noch den 40° Gasschieber. Hat super zusammen Harmoniert. ( Zu erwähnen ist der Originale Zylinder und der Kopf von Ralph mit 57,4 GS Kolben. ) Hat sehr gut Hoch gedreht und Gas angenommen. Eventuell ist ganz oben etwas die Luft weggegangen. Wobei ich denke das liegt an der Sprit-Zufuhr. Der Benzinhan von den Russen lässt das gute Gemisch nicht all zu schnell durch fließen.


    Wenn jemand Erfahrung damit hat , würde ich mich freuen zu hören mit welchen Düsen ihr das so fahrt. Ist ja doch ganz schöne Zeitaufwendig die richtige Düse zu finden.


    Diese Baustelle hat sich nun also erledigt. Bei der ganzen Freude hab Ich mir den neuen sip Performance Katalog zur Hand genommen und gestöbert was als nächstes kommt. Beim Stossdämpfer Programm stehen geblieben und überraschend fest gestellt , das es ja nun endlich einen sehr guten und Preiswerten Dämpfer für hinten gibt.


    .... und schon bin ich angefixt.
    Den werde ich wohl haben müssen, obwohl ich einen nagelneuen / ohne Verstellung drinn habe. Sip 20008800
    Passt Plug and Play. Eventuell mag den jemand?


    Gerne würde ich dies auch in die Liste eintragen , wo irgendwo herrum schwirrt mit den Gleichteilen für die Vyatka.
    Hilfe! Link?


    Beste Grüße aus dem verschneiten Allgäu.

  • Passt Plug and Play. Eventuell mag den jemand?

    PN



    Hier übrigens noch meine Einzelgenehmigung,
    sollte mal wo in Österreich ein Prüfer herumzicken wegen nicht einklappendem Seitenständer/Kill-Switch, angeblich notwendigem Spiegel am Lenker, Haltegriff für Beifahrer, Bremslicht etc...


    lg


    PS: Bevor ihr euch die Mühe macht zu kommentieren: Ich weiß bereits, dass die Wjatka auf meinem neuen Avatar-Bild sehr fesch anzusehen ist... :whistling::D

  • Hallo zusammen ,


    Kleine Hilfe wäre Gold wert.
    Steh bissl auf dem Schlauch. Will die neue Zündung ( Fleytec ) genau einstellen.
    Dafür habe ich einmal alten Zündzeitpunkt 29° vor Ot. Siehe oben rechts im Bild. Jetzt ist Tamini Welle drinn und diese ist 120° Grad versetzt! In Fahrtrichtung! Denke ich?
    2. Punkt angezeichnet OT Neu. Nun 3. Punkt davon 23° Grad vor neuer OT . Sollte genau der Richtige neu Zündzeitpunkt sein.


    Ja oder nein???


    Heute einfach zu kalt um klar zu denken


    Danke schon einmal vorab für eure Antworten.

  • Warum hast du die UT-Markierung auf deinem Papier mit OT bezeichnet?
    Ansonsten würde ich, ich nehme an das mit der neuen Welle das Polrad verdreht ist und nun die ZGP versetzt werden muß, so vorgehen.
    Polrad auf alte Welle aufsetzen und OT bestimmen. Dann Markierung auf Polrad und Motorgehäuse. Dann Polrad runter und die Markierung vom Gehäuse auf ZGP übertragen. Anschließen neue Welle und OT bestimmen. Die Markierung die noch auf dem Polrad ist auf Gehäuse übertragen. Nun die ZGP so anbringen das Markierung auf ZGP und neue Markierung auf Gehäuse sich decken. Nun hast du aber auch noch 29° Vorzündung. Also ZGP um 6° im Uhrzeigersinn verdrehen und du hast 23°.

    Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein.