Vespa Kellerfund: Lohnt sich die Restauration?

  • Hallo zusammen,


    ich bin neu deswegen erstmal ne kurze Vorstellung
    heiße Andreas 24 und komme aus Kerpen in der nähe von Köln.
    War bisher immer auf 4 Reifen unterwegs und wollte schon immer eine Vespa so alt wie möglich. :love:


    Ich habe eine Halle angemietet und meinen Vermieter geholfen die Kellerauszumisten, im gegenzug habe ich eine Vespa die wir dort gefunden haben geschenkt bekommen.
    Sie ist leider "getunt" oder was auch immer das sein soll und es fehlen ein paar Teile.


    - Lampe
    - Tacho
    - Motorklappe
    - Papiere
    - Schlüssel


    Ich bin mir nicht sicher was ich mit dem Ding jetzt machen soll, hätte sie wenn gerne möglichst Original.
    Lohnt sich der Aufwand? ist die Vespa noch zu gebrauchen? Das letzte Kennzeichen was drauf ist ist von 2004.


    Heute Abend wollte ich mich mal auf die Suche nach dem Typschild machen und Probieren das grüne Kabel am Zündschloss zu entfernen um zu testen ob sie überhaupt läuft.


    Die Bilder sind leider nicht die besten ^^
    Ich danke euch vorab für eure Hilfe

  • Typenschild ist, wenn eines dran ist, im Durchstieg rechts am Tunnel. Ungefähr in Höhe des Bremspedals.
    Zündschloß hat der Roller keines, nur ein Lenkradschloss. Kontrollier mal den Zündfunken.
    Rücklicht und Blinker hinten sind nicht orginal. Insofern solltest du kontrollieren was alles angeschlossen ist.
    Und bevor du irgendwelches Geld reinsteckst hol dir eine Unbedenklichkeistsbescheinigung und, wenn es eine deutsche Vespa ist, neue Papiere.
    PS. Tacho ist offensichtlich drin und nur kaputt. Dann ist zumindest Trieb und Welle drin und der Roller wahrscheinlich in D ausgeliefert.

    Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein.

  • Danke für deine schnelle Antwort,
    das Lenkradschloss funktioniert aufjedenfall dann auch nicht.
    Heißt das ich brauche zum starten des Motors nur kicken, und keinen Stecker abziehen oder grünes Kabel am CDI entfernen?


    Bezüglich der Unbedenklichkeitsbescheinigung, hat damit jemand Erfahrung, weil sich das in meinem Fall schwer darstellt.
    Die Vespa steht dort seit 2005 und wurde vom Mieter nie abgeholt, somit ist rechtlich gesehen das Recht an der Sache doch zum Vermieter übergegangen,
    welcher mir diese überlassen hat...


    Möchte bevor ich halt Geld in die Hand nehme sicher gehen das es klappt.
    Liege ich richtig mit der Annahme das es sich um eine v50 handelt?


    Danke & Gruß


    Andreas

  • Es handelt sich um eine V50 Special, erkennbar am trapezförmigen Scheinwerfer und der abnehmbaren Kaskade aus Plastik. Auf der Herstellerplakette, die rechts am Rahmentunnel, kurz hinter dem Bremspedal zu finden sein sollte, steht dann aber trotzdem "Vespa 50 N".


    Theoretisch musst du nur kicken und keine Kabel abziehen, um den Motor starten zu können. Könnte mir aber vorstellen, dass dieses Vorhaben auf Anhieb nicht funktionieren und an uraltem Sprit bzw. dessen Folgen wie verharzter Vergaser usw. scheitern wird. Ob ein Zündfunke vorhanden ist, lässt sich aber sicher feststellen.


    Um so einen Roller wieder fahrbereit zu machen, muss man kein Raketenwissenschaftler sein. Ob sich die Instandsetzung für dich lohnt, hängt von deinen Ansprüchen ab. Wenn du die Sache ordentlich angehen willst, werden da geschätzt mindestens 1.500 Euro reinfließen, wenn du keine besonderen Beziehungen zu einem Lackierer unterhältst. Den aktuellen Marktwert im momentanen Zustand ohne Papiere würde ich auf etwa 600 - 700 Euro schätzen.

    Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.

  • 1. Es handelt sich um eine Special, in D genaus wie die Rundlicht als V50 bezeichnet.
    2. Der Roller müßte einen Funken haben wenn nirgends ein Kabel auf Masse liegt oder sonstwas kaputt ist. Insofern kannst du ihn, wenn der Motor dreht, auch ankicken. Allerdings sollte Sprit mit Ölbeimischung 1:50 drin sein. Sonst läuft er nicht lange.
    3. Wem der Roller rechtlich gehört, Mieter oder Vermieter, kann ich dir nicht sagen. Hängt sicher auch davon ab wann das Mietobjekt gekündigt wurde und ob der Vermieter die Räumung angemahnt hat.
    4. Eigentlich müßte der Roller eine Kontaktzündung, also keine CDI, haben. Da aber einiges daran gebastelt wurde würde ich mal ein Bild der ZGP einstellen. Oder nachsehen ob ein Spannungsregler verbaut ist.

    Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein.

  • Oh ja, leidvolle. Seit neuestem stellen sich die Ämter da quer und versuchen so etwas nicht mehr zu zulassen. Du brauchst zu nächst einen Eigentumsnachweis, bei mir musste der sogar vom Notar beglaubigt sein. Du kannst mal folgendes versuchen, lass dir eine Schenkungsurkunde ausstellen und gehe da mit zum Straßenverkehrsamt. Die werden dann fragen, wo sind die Papiere, kannst sagen , hat der Vorbesitzer verschlampt. Dann werden sie eine eidesstattliche Versicherung des Vorbesitzers verlangen, welche das bestätigt, (mit oder wenn Du Glück hast) ohne Notar. Wenn Du dann die Unbedenklichkeitsbescheinigung in der Hand hast, gibt es zwei Wege. Hat die Vespa das Typenschild im Durchstieg, oder kann man da sehen das da mal ein war, kannst Du die an Piaggio Deutschland wenden und anfragen ob Du neue Papiere bekommen kannst. Die werden dann, unter Einschaltung eines Vespahändlers, beantragt und auch ausgestellt. Wenn kein Typenschild dran war, brauchst Du dann noch den TÜV zum Ausstellen der Papiere.
    Das ist das, aber was Du da gefunden hast, ist doch stark verbastelt, die wieder auf die Straße zu bringen erfordert einiges an Arbeit und ca 1500,- Euro an Geld.

  • Okay danke,


    dann habe ich ja erstmal genug zu tun :)
    Das es sich um eine V50 Special handelt ist ja schonmal erfreulich.


    Ich werde es heute erstmal prüfen ob ein Funke da ist und frisches 2Takt-gemisch von der Tanke holen.
    Mit ZGP meinst du die Zentralplatine auf der alle Kabel zusammenlaufen? Wo würde ich die im Normalfall antreffen?


    Um das rechtliche kümmert sich jetzt erstmal ein Freund vom SVA mal sehen was es für legale möglichkeiten gibt.
    Rahmen mit Papieren sind verdammt teuer und selten :(


    Danke & Gruß


    Andreas

  • ZGP steht für Zündgrundplatte, diese findet sich unter dem Polrad (das runde Teil am Motor mit den Lüfterflügeln).


    Mal was zum Lesen für den Einstieg:


    Viele technische Fragen lassen sich auch mit Hilfe dieser Seite beantworten: www.vespa-50.de

    Deine Mudda erkennt Geschlechtskrankheiten am Geschmack.

  • Sorry kasonova meine letzte Antwort hatte sich überschnitten mit der deinen.


    oh ja, leidvolle. seit neuestem stellen sich die ämter da quer und versuchen so etwas nicht mehr zu zulassen. du brauchst zu nächst einen eigentumsnachweis, bei mir musste der sogar vom notar beglaubigt sein. du kannst mal folgendes versuchen, lass dir eine schenkungsurkunde ausstellen und gehe da mit zum straßenverkehrsamt. die werden dann fragen, wo sind die papiere, kannst sagen , hat der vorbesitzer verschlampt. dann werden sie eine eidesstattliche versicherung des vorbesitzers verlangen, welche das bestätigt, (mit oder wenn du glück hast) ohne notar. wenn du dann die unbedenklichkeitsbescheinigung in der hand hast, gibt es zwei wege. hat die vespa das typenschild im durchstieg, oder kann man da sehen das da mal ein war, kannst du die an piaggio deutschland wenden und anfragen ob du neue papiere bekommen kannst. die werden dann, unter einschaltung eines vespahändlers, beantragt und auch ausgestellt. wenn kein typenschild dran war, brauchst du dann noch den tüv zum ausstellen der papiere.
    das ist das, aber was du da gefunden hast, ist doch stark verbastelt, die wieder auf die straße zu bringen erfordert einiges an arbeit und ca 1500,- euro an geld.


    die selbe info habe ich leider auch erhalten, somit bleibt das hauptproblem eigentlich die papierbeschaffung...


    danke für die links grade vespa50.de ist sehr hilfreich und das was ich suchte


    leider war keine kerze drin deswegen war der startversuch dahin.
    aber das typschild habe ich gefunden.


    steht echt nur vespa 50n und baujahr 1977.
    da das schild von unten rost angesetzt hat ist die seriennummer nur noch schwer zu entschlüsseln.


    am wochenende werde ich sie erstmal ordentlich saubermachen und mir dann genauer ansehen.
    vielen dank für eure wertvollen tipps & hilfe


    gruß andreas

  • Die Rahmennummer findest du sonst auch eingestanzt oben in der Backe, wo der Motordeckel anschlägt.

    Über Spritverbrauch spricht man nicht. Man hat ihn.

  • Das sieht denn so aus. Vergleich die Nummer, wenn die identisch sind, gibt es kein Problem mit einer Betriebserlaubnis von Piaggio, natürlich gegen eine Unbedenklichkeitsbescheinigung.
    Zu dem Typenschild, das rostet nicht dass korridiert, (Rost nur an Eisen alles andere is Korrision. Wenn Du das erneuern willst, kein Problem ich hab ne Adresse, da bekommst Du das mit den eingeschlagenen Zahlen und noch klar gepulvert. Wie Du das Alte abbekommst kann ich Dir auch sagen. Aber kümmer dich erst mal um diese Bescheinigung.

  • Okay Danke für die Tipps,


    mal eine unabhängige Frage bezüglich Unbedenklichkeitsbescheinigung.
    Würde das ausreichen wenn man als Nachweis für die Unbedenklichkeitsbescheinigung die auf seinen Namen und Roller laufende Versicherungspolice des Vorjahres mit Kennzeichen hat und vorlegt?


    Habe noch eine Gefunden ohne Reifen/Felgen und Lenker der Vorbesitzer hat nur noch die Versicherungsunterlagen?


    Danke und Gruß
    Andreas

  • Nein, logischerweise nicht. Den Versicherungsschein kannst du
    1. im Internet auch ohne Roller ausgefüllt haben und
    2. schmeißt man die nach Ablauf des Versicherungsjahres weg.
    Aber derjenige der die zerlegte Vespa hat kann dir doch den Eigentumsübergang und den Verlust der Papiere bestätigen.

    Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein.

  • Warum das ganze nicht als klassischen scheunenfund deklarieren ???
    somit sollte sich ja der ganze Papierkram deutlich verringern

    Member of "Rogue Unit SC"


    Geschwindigkeit kostet Geld. Wie schnell willst du zahlen?


    Der Teufel hört Techno

  • na ja, aber viel einfacher wird es dann auch nicht, die Kosten sind dann auch
    deutlich höher, als beim Anfordern der Zweitschrift.
    In München wird es mit der klassischen Nummer Scheunenfund immer schwieriger, da sind
    die Zulassungsstellen überhaupt nicht erpicht darauf...

  • Danke, um die Papierbeschaffung will sich jetzt ersteinmal mein Vermieter kümmern.


    Von den Zündgrundplatten gabs im "Kofferraum" gleich 2 von natürlich nicht angeschlossen.
    Der Zündkerzenstecker ist ein "gesteckter Kontakt" Beispiel Bild unten.


    Wie soll das funktionieren? Verstehe den Anschluss nicht normalerweise ist gesteckt ja dieses Plopp mit dem Gummiring oder zum Schrauben,
    steck ich den einfach nur oben drauf oder fehlt da einfach was? ^^


    Danke & Gruß
    Andreas

  • Das ist nicht das Kabel von der Zündspule zur Kerze sondern von der Zündspule zur Grundplatte. Was auch heißt das zwischen Grundplatte und Kerze noch eine Zündspule sein muß die im Motorraum direkt am Roller angeschraubt ist.

    Jeder will alt werden, aber keiner will alt sein.

  • Nein bisher leider nicht, das Wetter war vorerst zu Brutal für ausführliche Arbeiten und zudem kam mir noch meine Abschlussprüfung in den weg.
    Zudem meinte mein Schwager ein Ford kaufen zu müssen mit Elektroproblemen der nun meine Halle blockiert ^^
    Eine Schenkungsurkunde habe ich vorerst erhalten.
    Ich werde nun anfangen alles zu zerlegen und hoffen das ich den Originallack retten kann. (Orange)
    Der Schwarze Lack ist einfach mit Dose überlackiert worden. Habe an einer Stelle mal probiert der Lack geht auch mit Verdünnung runter.
    Was würdet Ihr mir empfehlen, Nassschleifen oder mit Verdünnung?
    Für mich kommt ein Wiederaufbau nur als Original in Frage.

  • Das mit dem O-Lack erhalten können Dir die O-Lack Puristen genau erklären.
    Aceton soll angeblich gut gehen, aber nur im Freien, oder in sehr gut belüfteten Räumen.