PK125s: Motorrevision

  • Hallo zusammen ich bin der teo und bin neu hier.:-7


    Ich restauriere meine pk 125 s und will sie gleich dann tiunen. Ich mache das zu ersten mal so sind mir einigen fragen offe (ich komme nicht weiter:-1)


    1. Ich kriege die Hauptwelle nicht aus der Führung raus. Auch nach langem hämmern und "break cleaner" draufsprühen bewegt sie sich kein mm.


    2. Was muss ich alles weg fräsen? Nur der einlass und die nebenströmer des zylinder oder kann ich auch das gehäuse vergrössern wo die kurbelwele drin ist?


    3. Muss ich diese Schaltrase austausche oder geht die noch klar?


    Ich hoffe ihr könnt einem neuling weiterhelfen, warscheindlich kommt auf einem späterem Zeitpunkt mehr zu:P.


    Grüsse aus der Schweiz

  • Hallo Teo,


    die Antriebswelle lässt sich mit einem Stück Hartholz und einem 500g-Hammer mit zwei Schlägen aus dem Lager treiben. Bremsenreiniger wird Dir da nicht helfen, eher noch WD40.


    Motor in den Ständer, mit einer Hand Hartholz auf den äußeren Wellenstumpf und zack drauf.


    Im eingebauten Zustand lässt sich die Schaltraste nicht beurteilen. Da müsstest Du bitte ein bis zwei aussagekräftige Bilder nach dem Ausbau posten.


    Grüße in die Schweiz

  • Menzinger

    Hat den Titel des Themas von „Motorrevision“ zu „PK125s: Motorrevision“ geändert.
  • Hatte bei meiner PX trotz Hartholz und schwereren Hammer kein "Ausrückglück". Ich bin dann zum Schlosser meines Vertrauens und habe dort die hydraulische Presse verwendet - schön langsam und mit Feingefühl!

    Es ist immer komisch wenn der Satz nicht so endet wie man es Kartoffel.


    Früher hieß es "Iss deinen Teller leer, dann scheint die Sonne!" - Heute kämpfen wir mit Übergewicht und Klimaerwärmung.

  • Da ich keinen Motorständer hatte:


    Wichtiger als das Hammergewicht ist ein fester Anschlag für die Gehäusehälfte - und darauf achten, das Gewinde nicht zu stauchen.

  • Da ich keinen Motorständer hatte:


    Wichtiger als das Hammergewicht ist ein fester Anschlag für die Gehäusehälfte - und darauf achten, das Gewinde nicht zu stauchen.

    ... oder das Gehäuse zu beschädigen.

    Es ist immer komisch wenn der Satz nicht so endet wie man es Kartoffel.


    Früher hieß es "Iss deinen Teller leer, dann scheint die Sonne!" - Heute kämpfen wir mit Übergewicht und Klimaerwärmung.

  • ich verzweifle habe jetzt mit heissluftgebläse und kältespray versucht keine chanze. Was haltet ihr vom lager auffräsen??

    Nichts. Das muss auch anders gehen.


    Hast Du so etwas altmodisches wie eine Tiefkühltruhe? So einen alten Toplader meine ich, der noch in der einen oder anderen Speis steht. Da einfach mal einen Tag durchfrieren lassen.


    Ansonsten würde ich den Vorschlag von bingele28 beherzigen.

  • Wenn Kältespray versagt hat, wird die Truhe erst recht nicht helfen.


    Wir sorechen hier von Stahl ( Lagerinnenring ) / Stahl ( Welle ), nicht von Stahl / Aluminium.


    Ich würde auch an den Vorschlag "Presse" denken...

  • Ich hatte im Frühjahr das gleiche Problem als ich eine V50 Elestart zerlegt habe.

    Ich habe dann die Antriebswelle zunächst in die falsche Richtung geschlagen. Da kam dann das Kugellager im Ganzen mit raus, so gerade eben bis außerhalb des Motorgehäuses. Dann hab ich den großen Ring des Lagers mit der Minifräse mit kleiner Trennschreibe aufgeschnitten fast bis zum Gehäuse, den Rest dann mit einem Schraubendreher und Hammer einfach gesprengt.


    Dann konnte ich die Antriebswelle nun in die richtiger Richtung komplett rausziehen.

    Den noch verbliebenen Lagerring habe ich dann ebenfalls mit der Minitrennscheibe angeschnitten, schön langsam Stück für Stück. Immer wieder versucht den Ring mit einem Schraubendreher zu weiten, damit ich nicht in die Welle schneide. Irgendwann ging der Lagerring dann runter.