V50: 75er DR hat geklemmt und Kolbenring gebrochen

  • Hallo,

    Ich habe am Letzten Wochenende einen Neuen Zylinder auf meine Vespa V50 Gebaut. Wie es sich rausgestellt hatt hatte dieser nur eine sehr kurze lebensdauer.

    Da cih nicht weiß ob es an mir liegt oder etwas anderem suche ich hier Hilfe.

    Ich hatte mir den DR75ccm Zylinder mit 3 Überströmern zugelegt und auch eingebaut. Vor dem einbauen hatte ich den Zylinder mit kleinen Schlossfeilen leicht entratet so dass die kanten gebrochen wurden.

    den Zylinder und kolben hab ich mit Öl eingesetzt .

    Zum einfahgren hab ich die Vespa mit einer 80HD (Ja ich weiß diese ist viel zu groß, ich habe aber bisher immer meine Motoren mit einer zu großen HD eingefahren bevor sie zu heiß leuft) im recht hohen Standgass 15 Min laufen lassen. Dazu hab ich sie auch mit einem gemisch von 1:30 gefahren. Nachdem sie 15Min im standt lief hab ich es gewagt mit halbgass eine kleine Runde zu drehen. sie ist so ca. nacht 5 km liegen geblieben. Und ging auch nicht mehr an.

    Bei der fehlersuche hab ich mir die zyndkerze angeguckt und diese war Trocken auch wen man sie ankiken wollte ohne Zündkerzenstecker drauf (nur zum testen ob Benzin ankommt) Ich hatte den Vergaser gereinigt aber immernoch das gleiche Problem.

    als ich mir dem Kolben angeguckt habe ist mir aufgefallen, dass der untere Kolbenring auf der Auslasseite Gebrochen war.


    Ich hoffe Hir kann mir jemand weiter helfen auf der fehlersuche warum der Kolbenring gebrochen ist.


    Liebe Grüse

  • Menzinger

    Hat den Titel des Themas von „Kolbenring gebrochen“ zu „V50: 75er DR hat geklemmt und Kolbenring gebrochen“ geändert.
  • Grundsätzlich finde ich 15 Min am Stück in erhöhtem Standgas für einen nagelneuen Zylinder und Kolben etwas daneben, mal unabhängig von dem 1:30, wovon ich auch kein Fan bin.

    Ein Motor, der kein Gegenmoment bekommt, brauch nur minimal Frischgas, um den Leerlauf zu bestreiten. Da kommt quasi so gut wie keine Schmierung an.

    Ich fahre mit wechselnder Last und Drehzahlen ein, normales Benzin/Öl-Verhältnis und einer leicht zu fetten Düse, nicht übertrieben fett.


    Aber jetzt würe ich erst mal Menzingers Tip folgen und abklären, ob nicht Ringfragmente in den Motor geraten sind...


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Auch wenn ich vielleicht Steinigung angedroht bekomme:


    Was du als Kanten an den Kanälen brechen bezeichnest, sieht auf dem Bild in den Zylinder von oben aufgenommen extrem breit aus. Nicht, dass dieser viel zu große Materialabtrag der Anfang vom Ende und die Ursache für den Ringbruch war.


    Und auch wenn Paddy es schon geschrieben hat: 1:30 ist genau so wenig sinnvoll wie "stundenlanges" Laufenlassen im Stand.