Neuaufbau PK50XL Dauerbaustelle ;)

  • Drehe die Mutter wieder rauf und spanne sie in einen Schraubstock. Halte das Gehäuse fest und schlage mit einem Hammer an passender Stelle gegen selbiges.

  • Warum hast du zwei Bilder von der Haupt- oder auch Schaltwelle angehängt, wenn es um die Eingangswelle - wegen der Form auch Tannenbaum genannt - geht ?


    Volkers Tipp bezieht sich nur auf diese - und es ist nicht sicher, ob die Welle aus dem Kugellager kommt und dieses im Gehäusesitz bleibt oder ob das Lager auf der Welle bleibt.

  • Das ist ja wirklich ne ersatzteilschlacht^^

    Egal was ich anfange, alles muss neu :/

    Mach mal erst alles sauber und prüfe dann die Teile.

    Meistens muss / müsste weniger neu als man denkt!

    Sämtliche Teile kosten Geld und sind oftmals leider nicht mehr in der Qualität erhältlich wie sie damals von Piaggio verbaut wurden.

  • Die Frage hast du nicht gestellt.


    Schaltwelle und Gummihammer kannst du vergessen.


    Das Gehäuse sollte auf einer festen Unterlage liegen, die Welle aber frei sein. Mutter als Gewindeschutz bündig mit dem Gewinde aufschrauben, Hartholzklotz und dann ein ordentlicher Metallhammer. Du hörst sofort den veränderten Klang, wenn die Welle im Lager anfängt sich zu bewegen - das kann aber durchaus heftige Schäge erfordern.


    Wärme oder Kälte helfen nicht viel, da Stahl in Stahl sitzt.

  • Etwas wärmen hilft immer! Auch bei Stahl in Stahl.

    Aber Fantine hat recht, ein Gummihammer ist das falsche Werkzeug!

    Es gibt auch viele welche denken ein Lager extra schonend mit dem Gummihammer einzutreiben... dies verursacht aber nur, dass man gefühlt hundert mal rumklopft was mit einem anständigen Hammer mit zwei gezielten Schlägen erledigt gewesen wäre... was entsprechend dann auch bedeutend schonender ist.

  • Wärme kann da schon etwas helfen, weil der Innenring des Lagers weniger "Gegenwind" hat radial, weil da nur noch die Kugeln kommen.

    Ist halt das ewige Leid mit den festen Passungen an Innen- und Außenring bei der Vespa/Ape. Keine wirklich klare Definition von Fest und Loslager...

    Konstruktiv völlig daneben....Spätestens bei der Montage ist man im Originalzustand irgendwann dazu gezwungen, Montagfehler zu machen und gegen die anerkannten Regeln von Kugellagermontage zu verstoßen durch axiale Krafteinleitung über die Kugeln...

    Ich ziehe mittlerweile Lagersitze an Wellen etwas ab, damit das "eher" bestimmungsgemäß montiert werden kann...

    Diese Prügelei widerstrebt mir...


    Gruß Paddy.

    Ich ziehe meinen Hut vor der Ikone klassische Vespa! Wenn aber selbst heute noch uralte Vespas aus den Siebzigern aufgrund der schieren Menge verbastelt werden können, sollte man sich seiner zunehmend seltenen Automatik bewußt sein...


    Übrigens, wenn man den sogenannten "O-Lack" aufbereitet (abschmirgeln und in Wachs ersäufen), muß man vorher den "O-Dreck" entfernen und den "O-Rost" owatrolisieren.

  • Prügeleien mag ich auch nicht, Paddy.


    Aber es gibt bei diesem Lager keine Alternative. Wer die Welle aus dem Lager "prügeln" muss, wird immer das Lager erneuern ( hoffe ich jedenfalls ).


    Und die Welle kann ich mit geeigneter Stützung gegen den Lagerinnenrting einziehen - ebenso wie bei der KW-Lagerung lichtmaschinenseitig, bei der leider - anders als bei der Schaltwelle - gelegentlich ein Einprügeln der tiefgekühlten KW mit Lager nicht unmöglich ist.