Wie Nadellager ausbauen aus Motorblock?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Wie Nadellager ausbauen aus Motorblock?

      Ich bin grade bei einer Motorrevision und will alle Lager und SIRIs erneuern. Nun habe ich das Prablem daß ich das Nadellager nicht aus dem Block bekomme. Gibt es da einen Trick wie ich das Lager rausbekomme oder bin ich zu blöd ?
    • ich hab da auch lang gemurkst und alles mögliche ausprobiert. schlussendlich hab ich mir dann so eine art lagerauszieh-dings gebastelt.
      hab dazu eine passende schraube benutzt. kopf abgedreht, oben eine wulst gelassen, die im lager einhakt, dann ein kreuz reingesägt. das ganze dann ins lager gesteckt, in das kreuz hab ich dann irgendwelchen nägeln oder so geklopft damit sich der auszieher spreizt und dann eigentlich nur noch mi einem passenden rohr und mutter rausgeschraubt.
      weiß jetz nit, ob des jetz sooo verständlich ausgedrückt war. hab jetz auch kein bild da.
      aber ich würd sagen einfach improvisieren. 2-)
    • Hi, was hat das Lager für einen Durchmesser? Jemand hat hier mal geschrieben, " Metallspreizdübel in der richtigen Größe besorgen, reinstecken Schraube zum Spreizen reindrehen und herausziehen".
    • Alternativ zu den guten Bastlertricks:
      wenn du es öfters machen musst und auch Geld ausgeben willst :
      KUKKO Lagerinnenauszieher (kukko.com)

      Bezugsquelle: Autozubehörhandel, Schrauben- und Wälzlagerhändler (SKF etc.)

      Denk dran wenn du Lager ausbaust vorher das Gehäuse warm zu machen sonst ist der Lagersitz evtl. hinüber.

      Viel Erfolg ;)
      Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill
      Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht Es ist Nacht in Baskerville
    • Hallo,
      Auf der Motoretta DVD wird gezeigt, dass man eine M8 Mutter aufschweissen kann, danann eine passende Gewindestange reinschrauben, die Gewindestange drückt dann gegen das Motorgehäuse und somit die Mutter mit dem Lager raus.
      Die Variante mit dem Spreizdübel hat bei mir überhaupt nicht funktioniert das Metall des Dübels war viel zu weich und kostet nur Nerven.
      falls kein Schweissgerät zu Hand ist oder das knowhow fehlt, und wenns kein Pfusch werden soll, würde ich entweder einen Innenlagerabzieher im Internet bestellen, oder mit ein bisschen Trinkgeld zur nächsten Werkstatt fahren, eine einigermassen sortierte Werkstatt hat sowas.
      Auf dem Bild die 5 Werkzeuge links benutzt man für so was. Ich habs mir gekauft, braucht man immer wieder.
      Gruss Thomas
      wenn ich schnell sein will nehm ich den Porsche
      MFG der neunmalkluge Neuling
    • Der letzte Beitrag ist jetzt schon ein wenig her aber für Diejenigen, denen ein Abzieher-Set zu teuer ist, die sich gerne "Spezial-Werkzeug" selber bauen oder einfach gerne rumfrikkeln,

      - Mutter M9 und Schraube M9 mit Außensechskantkopf kaufen (etwa 2 -3 Eus)
      - Schraubenfuß Linsenförmig anschleifen. (WICHTIG!! sonst drückt Ihr Euch das Motorgehäuse evt. kaputt .)
      - Nadeln aus dem Lager entfernen
      - Mutter ein paar Umdrehungen auf die Schraube aufdrehen
      - Schraube mit der Mutter auf die Lagerschale aufsetzen und mit 2, 3 beherzten Schlägen die Mutter in die Lagerschale einschlagen.
      - Die Mutter etwas verdrehen, damit die "Zacken" der Mutter wieder unter dem Rand der Lagerschale sitzen.
      - Schraube in die Mutter drehen und so die Lagerschale aus dem Gehäuse ziehen.

      Bei Nadellagern die schon einmal eingesetzt worden sind kann die Entfernung der Nadeln Probleme machen, weil die Nadeln in neueren Lagern oft in einem Körbchen sitzen.
      Da in diesem Fall aber der Korb meist aus K-Stoff ist kann man versuchen die Nadeln in der Lagerschale zu lassen und die Mutter einfach so in die Lagerschale zu schlagen.

      Was beim ausziehen helfen kann sind WD40 (bzw. Caramba) und das gute alte Erwärmen.
      Beim Erwärmen ist allerdings darauf zu achten, dass man nicht zu viel Zeit verstreichen lässt zwischen dem Erwärmen und dem Ausziehen, sonst ist der ganze Kram schon wieder kalt.

      Für den Einbau kann ich übrigens empfehlen, das neue Lager 10 Minuten ins Eisfach zu legen und in der Zeit die Lagerbuchse wiederum zu erwärmen.
      So kriegt man das Lager fast mit den Fingern in die Buchse gedrückt. Den Rest macht der Gummihammer oder Eine Schraubzwinge.

      Grundsätzlich ist aber so ein Abzieher-Set wie in tatjanas Beitrag schon echt cool und erleichtert die Arbeit ziemlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von stylecobra ()

    • gefährliche methode.....

      ich für meinen teil empfele immer noch das einschweißen eines Rattenschwanz ( großer Nagel ca 30cm lang)

      der nagelkopf passt perfekt ins nadellager, die andere seite wird dann nach dem rausziehen ins nebenwellenlager geschweißt

      zum ausziehen wird der nagel in einen schraubstock gespannt und mit ein paar schlägen mit dem gummi oder plastehammer auf das gehäuse herausgezogen, klappt immer, geht am schnellsten und ist sozusagen die kostengünstigste methode schweißgerät vorrausgesetzt bzw umgang damit
      Zitat pkracer:

      Die Methode des selbst Nachdenkens ist glaube ich nicht avantgardistisch, sondern im Gegenteil ein Relikt aus grauer Vorzeit - damals, bevor es Internetforen gab - und inzwischen total aus der Mode gekommen.



      Deloraz@chup4:
      du gehts mi in letzter zeit sowas von aufm sack! (und bevor da noch ne blöde meldung von dir kommt: ICH HAB SCHON HAARE DRAN!)
    • da hat die rollersau vollkommen recht! so mache ich es auch, entweder innenauszieher oder so!

      durch das anpressen der schraube gegen das gehäuse bricht dort das aluminium SEHR schnell auf, das ist nichtmal nen millimeter dick! ich habe 4 motorgehäuse hier liegen, die genau an der stelle so ein loch haben!

      nebenwellenlager das gleiche!
      Aufbau eines Rennrollers für die European Scooter Challenge

      ESC 2013+2014: K5
      ESC 2015+16: K5 + K1
      BaB-Race-Meister 2015+2016

      Die, die die, die die Plastikroller erfunden haben, verdammen, vergessen, dass Plastik für Piaggio Leben bedeutet.
      - frei nach Konrad Duden
    • Kannst auch mal einen Metalldübel (Liebig) versuchen.

      Reinstecken-Festziehen-in den Schraubstock(den Dübel) und leicht gegen das Gehäuse klopfen.

      Viel Glück
      Wer bremst baut mühsam erarbeitete Beschleunigungs Energy ab.
      Hochgerechnet auf die Menschheit ist der Schaden für die Umwelt nicht zu beziffern!
      Bremst nicht, schont die Umwelt!
    • Hallo



      Habe heute auch alle meine Lager aus meiner PX80 ausgebaut ging alles easy.

      Ein Tip:



      Erwärmt die Lagersitze richtig dann nehmt eine Nuß die auf deas ausenlager passt und eine Schraube und eine gegenplatte oder große Nuß die auf auf der Lagergegenseite (da wo das lager rausfällt) größer als das Lager und auch noch auf dem Lagersitz sitz. dann mutter drauf eund drehen und schon kommt das lage raus.

      Die Nadellager konnte ich mit einer Nuß rausschlagen richtig erwärmt sind fast von selbst rausgefallen das andere wo die nuß nicht passt habe ich mit einen Dorn rechts links abwechelnd rausgeklopft ist auch fast von selbts rausgefallen.

      Nun sind sie alle draußen.

      Immer die Lagersitze erwärmen der rest kommt von selbst so habe ich auch messingbuchsen raus gebaut an Traktoren usw.



      Gruß



      ANdy
    • was bedeutet, dass man das lager schon von der rückseite aus rausklopfen kann, aber nur, wenn man gleichzeit ein loch in die motorschale hämmert!

      CAVE: pk motoren nicht gleich px motoren!
      Aufbau eines Rennrollers für die European Scooter Challenge

      ESC 2013+2014: K5
      ESC 2015+16: K5 + K1
      BaB-Race-Meister 2015+2016

      Die, die die, die die Plastikroller erfunden haben, verdammen, vergessen, dass Plastik für Piaggio Leben bedeutet.
      - frei nach Konrad Duden
    • Soviel zum Thema alter Beitrag.
      Theoretisch kann man die Methoden mit der Mutter und dem Meganagel kombinieren.
      Ich persönlich halte nämlich nichts vom schweißen am Gehäuse.
      Mutter mit Schraube reihauen, in den Schraubstock und dann den Gummiknüppel ansetzen. würde auch gehen.
      Hätte ich auch mal letzte Woche drauf kommen können.
      Aber die Hauptsache ist, das Ding ist draußen und das Gehäuse ist heile.

      @ chup
      das stimmt schon. desswegen ja auch die schraube anschleifen.
      Aber mit anschweißen und so lustigkeiten kann man sich auch fein den Lagersitz zerfransen.
      Die Italiener haben da schon echt ganze Arbeit geleistet.

      Hat nebenbei mal einer von Euch den "Fettstau-Trick" aka "Knete-Trick" versucht?
      Wenn ja, würde mich mal interessieren, ob das klappt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von stylecobra ()

    • ich mach datt immer so und hab mir noch nie nen lagersitz versaut, kollege schnürschuh! wenn man natuerlich mit nem 400 Ampere Elektrodenscheißeimer ankommt, dann sollte ich am Hirn des Bastelnden massivst zweifeln dürfen, richtig?
      Aufbau eines Rennrollers für die European Scooter Challenge

      ESC 2013+2014: K5
      ESC 2015+16: K5 + K1
      BaB-Race-Meister 2015+2016

      Die, die die, die die Plastikroller erfunden haben, verdammen, vergessen, dass Plastik für Piaggio Leben bedeutet.
      - frei nach Konrad Duden
    • für diejenigen die eh schon ans schweißen denken, hätte ich ne gehäuseschonenede Variante.

      würde ne lange Schraube mit dem Kopf nach unten auf das Lager schweißen. nun schaut das lange Gewinde nach oben.
      einfach ne große Stecknuss auf das Gewinde, dann Unterlegscheibe und Mutter drauf. nun durch drehen der Mutter das Lager herausziehen.

      that's it.
    • Es gibt noch ne andere Methode , kostet nen appel und nen Ei !
      Man nimmt eine Schloßschraube sieht so aus , man schleift 2 gegenüberliegende Seiten flach an , dann taucht die Schraube nachdem ihr den Lagerkäfig rausgepopelt habt , in den Rand vom Lager ein .(MIT DEN RESTLICHEN RUNDUNG DER SCHRAUBE) Dann ne große Mutter oder Nuß aus dem Knarrenkasten drüber und ne Unterlegscheibe drunter und ne Mutter drauf ... dann mit bißchen Wärme rausziehen !! Fertig !
      Geht super easy ...
      Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
      Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
      2Takt Islamist
    • Ich hab das so gemacht, dass ich das Nadellager zerstört habe und dann die Nadeln mit Magneten entfernt, dadurch entsteht einen Außenring den man gut greifen kann. Dann eine Rundschraube genommen und so lange geschleift, dass sie oval wurde dann schräg einsetzen und dann gerade stellen, so dass der Schraubenkopf sich an den Kanten verkeilt und vorsichtig mit erwärmen und Brücke rausziehen.
      Aber mal ne andere Frage, war meine erste Motor Revision, kann es sein, dass die Nadellager ursprünglich in dem Sackloch unten verklebt wurden? Nachdem ich das Lager draußen hatte ich unten eine runde bläuliche "Dreckschicht"?

      PS: Cardoc war schneller aber ich würde die Nadeln vorher entfernen
    • :+2 Na nicht richtig gelesen ? ( Lagerkäfig rauspopeln) I LOVE IT !!! :+2
      Aus Gelben Säcken werden Plastikroller gebaut ...
      Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten als nen krummen Daumen vom Starten...
      2Takt Islamist