Vjatka 150: Eine Russin will wieder auf die Straße

  • leider eine Absage bekommen, vielleicht findet sich ja ein anderer Weg

  • Ja, im punkto Schlackerigkeit gehört wirklich mal untersucht warum. Man kann bei einer Vjatka wirklich kurz am lenker rütteln und die Schwingung fährt durch den Rahmen bis nach hinten raus. Wenn man das bei einer 1949 Piaggio oder einer Acma macht, dann ist das einfach nicht so !!! Anfangs dacht ich, dass es die großen Reifen, oder die Lager sind, aber jeder tauscht die Lager, in originale oder verbesserte, aber es bleibt immer das gleiche Schlackern.


    Die Einzige Vjatka, ebi der das Schlackern fast weg ist, bzw die man richtig fahren kann ist die, wo ich den Rahmen nachträglich geschweißt habe.


    Bitte macht mal alle einen Versuch, so habe ich es bei meiner Vjatka gesehen:

    • Tank raus
    • Einer lält das Rahmenende unter dem Rücvklicht fest, am besten gestützt auf einen Holzpflock
    • der eine nimmt den Lenker und neigt die Vjatka nach links und rechts.

    Bei diesen versuch sah ich, dass die hinteren Bleche der Vjatka NICHT mehr miteinader verbunden waren, bzw sich Risse auf taten. Ich vermute die Rahmen sind das Problem


    Irgendwas muss am Händling der Vjatka sein, so viele Vjatkas in Willahben habe ich schon lange nicht mehr gesehen....

  • Bei der atemberauschenden Geschwindigkeit eigentlich kein Problem. Mal sehen wie der TÜV das sieht.


    Fahr mal einen Defender mit Standardreifen, meinste auch du fährst ein Schlauchboot. Vom UAZ oder LADA Niva ganz zu schweigen.....

  • Interessantes Thema gerade! Ich habe bei mir auch festgestellt, dass ab ca. 80 km/h (LML-Motor :P ) der Lenker plötzlich das Schaukeln anfängt.
    Scheiß Gefühl :cursing: , wenn man dass nicht gleich gebändigt kriegt. Da an einer Vjatka ein Lenkungsdämpfer auch nicht gut aussieht dachte ich, dass ich mich wohl damit abfinden muss.


    Dass jetzt hier das schwammige Fahrverhalten zum Thema wird finde ich gut. Vielleicht finden sich ja noch mehr mit entsprechenden Erfahrungen und positiven Gegenmaßnahmen.




    ... Vom UAZ oder LADA Niva ganz zu schweigen ...

    Bin vor Jahren mal am Baikal gewesen und mit einem UAZ mitgefahren, langezogene Kurve wurde max. mit 70-80 gefahren, ich dachte noch "kann der nicht fahren?", danach bin ich selber gefahren und dachte mit 100 geht die Kurve locker - und bin fast rausgeflogen!


    Also immer her mit den Tipps zur Rahmenoptimierung, ich habe Flex und Schweißgerät :D

  • stange einschweißen und zip sp gabel verbauen! :)

  • ....so ein grün ist mir bis jetzt auch noch nicht bei der Farbpalette untergekommen, scheint aber
    O-Lack zu sein ...


  • @125vnb: die hat auch die Plakette auf der linken Seite 8o8o8o


    Etwas täuschend ist der Glanz auf der linken Seite, so wwaren die alten Lacke nicht. Auf den anderen Bildern sieht der Lack aber eher seidenmatt aus., was dann schon orig. sein könnte.

  • Guten Abend allerseits,


    Nach ewiger Zeit hat es nun endlich geklappt den Bollag Zylinderkopf auf die Maße der Vyatka anzugleichen. Hab beide Zylinder eingeschickt und beim Spezi zu schneiden lassen. Nun warte ich schon sehnsüchtig auf das Ergebnis. Bilder habe ich schon zugesendet bekommen.
    Sollte passen.


    Info Folgt.

  • Moin,


    habe folgendes Problem:


    Motor startet einwandfrei, habe aber völlig unregelmäßig Zündaussetzer und Total-Leistungsverlust.


    Hat da jemand eine Idee? Welche Zündspule bietet zumindest technisch gleichwertigen Ersatz?


    Zündkabel und Stecker und Kerze habe ich schon erneuert.



  • Bei mir war das Beinschild auf der rechten nicht mehr mit dem Rahmen (Tunnel) verbunden, sprich Punktschweissnähte waren gelöst und Vjatka hatte extrem schwammiges Verhalten.



    Betreff. Vibrationen: LML-Kurbelwellen haben sehr schlechte Pressung und verdrehen sich schnell, selbst mit O-Zylinder.

  • ....so ein grün ist mir bis jetzt auch noch nicht bei der Farbpalette untergekommen, scheint aber
    O-Lack zu sein ...



    Scheint mir keinesfalls Original zu sein, wenn ich mir die Bilder in Vergrößerung bezüglich Lackqualität ansehe. Ich denke, da hat sich ausnahmsweise jemand die Mühe gemacht das Häusl zu zerlegen, bevor er's lackiert hat. Die Russen hatten zu der Zeit nur eine Handvoll Standardfarben, die dann russlandweit für wirklich alles in den Fabriken produzierte verwendet wurden. Ich kann mich nicht erinnern, auch nur jemals ein einziges Teil in so einer Farbe gesehen zu haben :huh:
    Und der Tacho passt keinesfalls zum angegebenen Baujahr.


    @125vnb: die hat auch die Plakette auf der linken Seite 8o8o8o


    Etwas täuschend ist der Glanz auf der linken Seite, so wwaren die alten Lacke nicht. Auf den anderen Bildern sieht der Lack aber eher seidenmatt aus., was dann schon orig. sein könnte.

    Die Export-Plakette gibts auch rechts?!? ?(


    Ich fände es toll, wenn die Vjatka Besitzer hier im Forum ihr gutes Stück (den Roller!!! :D ) mit Angabe des Baujahres/Rahmennummer fotografisch im Detail vorzustellen. Vielleicht kann man ja das eine oder andere unübliche Detail sehen und ich (bei explizitem Verzicht der Rechte) in meinem Buch verwenden.


    Hat zB. jemand mehr als zwei Gewinde an der Stelle, an der der Sattel am Rahmen befestigt ist? Ich hab drei, eine zusätzliche zur Befestigung des Tankes, hab aber auch schon welche nur mit Zweien gesehen wo für den Tank nichts vorgesehen war.

  • was die Lackqualität betrifft gebe ich Dir recht, dass scheint an manchen Stellen nicht so gelungen
    zu sein. Der Tacho mit 0-Ausgang rechts war aber auf jeden Fall bis Baujahr 1961 original verbaut.
    Und ich kann mir auch vorstellen, dass diese Dinger in der russischen Produktionsphilosophie solange
    verbaut wurden bis keine mehr lagernd waren bzw.bei Lagerüberstand der weiter verbaut wurde und
    somit durchaus bei späteren Serien auch noch verbaut wurde.

  • Hallo,
    da ich keinen original Schlüssel habe, möchte ich einen anderen Schalter verbauen.
    Kann mir jemand sagen ob folgender Vespa Schalter mit dem original Kabelbaum funktioniert und wie der überhaupt montiert wird?