Kanister Befestigung: Magnet statt Bohren?

  • Hallo Forum,


    inspiriert durch #Stahlkehles Beitrag anläßlich seiner -und seiner zugegeben wunderschönen Maschine- Vorstellung habe ich mir Gedanken gemacht, wie ich auch so einen Reservekanister a 5l zwischen meinen Füßen zuverlässig unterbringen kann. Denn ich will im August nach italia sempre bella fahren...


    Das sind Befestigungsösen vom Pkw-Anhänger , dort kommt mein Benzinkanister zwischen geklemmt .


    Kostet das Stück 0.70€


    Und funktioniert einwandfrei


    Nun hat der die Befestigungsösen im Bodenblech mit Bohrungen dauerhaft untergebracht. ich wollte das nicht unbedingt so machen und habe mir folgende Alternative ausgedacht:
    Statt die Befestigungspunkte zu bohren, habe ich auf zwei ziemlich kräftige Magnete (man schmeißt ja nichts weg) zurückgegriffen, die mit Halterungen aus Schloßschrauben versehen und an die Karosserie gepappt. Hier zwei Bilder:








    Seht ihr Nachteile, Risiken? Bin noch nicht dazu gekommen, die "Konstruktion" auszuprobieren, aber vielleicht hat der eine oder andere schon vergleichbare Erfahrungen gemacht. Man muß nicht alle Fehler 2x machen....


    Grüße Robert

    • Hilfreichste Antwort

    Statt die Befestigungspunkte zu bohren, habe ich auf zwei ziemlich kräftige Magnete (man schmeißt ja nichts weg) zurückgegriffen, die mit Halterungen aus Schloßschrauben versehen und an die Karosserie gepappt.

    Hallo!

    Du solltest das Rad nicht neu erfinden.

    Dort gibt es feine Halteösen für 20 Euro, die ohne Demontage des Hauptständers an dessen Schrauben befestigt werden.

    https://www.mrp-racing.de/Gepa…X-Sprint-PK-V50-Rally-VNB

    Dauert zehn Minuten (wenn die Muttern nicht festgegammelt sind...).

    Viele Grüße

    Henning

  • So ein Magnet verliert seine Kraft bei Wärme und Erschütterungen hab ich irgendwann mal aufgeschnappt. Gerade letzteres könnte zum Problem werden wenn die Karossiere beim fahren vibriert. Ausserdem zerkratzt du dir doch den Lack damit

  • Und wenn du ausweichen musst und ein 5-6KG schwerer Kanister zwischen deinen Beinen sich verselbständigt möchte ich nicht in deiner Haut stecken...

    Die Magnete halten das nicht.

    Magnete sind für Ladungssicherung nicht zulässig

    Geht nix über gescheite Zurpunkte und Gurte.

    Mach ne Ringöse rein. Von unten verschraubt und nimm nen gescheiten Gurt.


  • Ich habe diese gummierten Neodymmagnete (rechts im Bild) im Einsatz und transportiere damit Gepäckrollen oder ähnliches. Das tun sie zuverlässig. Ich meine, dass pro Magnet 10 kg Haftkraft bis 80 Grad Celsius zugesagt werden.


    Sie lassen sich nur sehr schwer wieder vom Rahmen mit Scherbewegungen lösen. Ob ich damit einen Kanister transportieren wollte, weiß ich spontan nicht.



    Wahrscheinlich würde ich das auch den Zurrösen anvertrauen. Aber ich muss mal sehen, ob ich das am Wochenende mal probieren kann mit den Magneten.

  • Also ich würde da nicht herum experemntieren.

    Schraube die Ringösenschraube mit der Ständerschraube von unten fest und gut ist. Kanister auf den Tunnel,Rutschmatte drunter, Spanngurt drüber,feddich.

    Kannste alles rückstandslos wieder entfernen.

    Und wenn du es doch mit Magneten machst Film das bitte wenn du auf deiner Testfahrt bei 50 kmh ein Ausweichmanöver fährst.

    Zieh dir aber gescheite Schutzkleidung an.

  • Ich habe zum Magnetfischen einen 120kg und einen 180kg Neodym Magnet. Selbst den würde ich nicht dafür nehmen.

    Haltet mich ruhig für pingelig. Aber ich habe schon genug Unfälle durch scheiß Ladungssicherung gesehen oder verschobenes Material auf LKWs. Und wenn du selber mal was verloren hast wirste eh pingliger. Hoffe ich zumindest.

    Aber soweit muß es ja erst gar nicht kommen

  • Hab bei der Ape die Türinnenverkleidungen mit gummierten extrastarken Neodymmagneten befestigt... hat bis zur ersten stärkeren Bodenwelle super gehalten... werde es jetzt wohl anderst befestigen müssen...

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell mit Getrenntschmierung), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic

  • Ich habe zum Magnetfischen einen 120kg und einen 180kg Neodym Magnet. Selbst den würde ich nicht dafür nehmen.

    Haltet mich ruhig für pingelig. Aber ich habe schon genug Unfälle durch scheiß Ladungssicherung gesehen oder verschobenes Material auf LKWs. Und wenn du selber mal was verloren hast wirste eh pingliger. Hoffe ich zumindest.

    Aber soweit muß es ja erst gar nicht kommen

    Ich halte Dich sicher nicht für pingelig. Meinen Beitrag habe ich bewusst zurückhaltend formuliert, weil den Magneten zwar viel zutraue, aber da wahrscheinlich auch konservativ vorgehen würde.



    Sowas habe ich auch mal gerne für Italien- oder Frankreich-Touren.

  • Bei Ladungssicherung bin ich immer pingelig ;)

    --)

    4 Gurte für die Rally und auch alle anderen Roller die ich Transportiere


    Extra Zurpunkte ins Holzpferd gebaut


    6! Gurte am Bel Air



    Ja. Ich bin da pingelig :D

  • Rojoko


    Schön wenn dir diese Idee gefällt, hab keine Löcher gebohrt, das sind die Löcher vom Hauptständer , nur länger Schrauben und gut ist wie es Creutzfeld meinte und gesehen hat .


    Aber wenn du die Ösen nimmst , musst du die eine Seite etwas bearbeiten und Rundfeilen da da die Rundung vom Rahmen ist . Hab dann noch kunstoffscheiben untergelegt damit nix am Lack passiert .


    Gute Fahrt :-7

  • und dann kommt das Thema Handyhalter ...............


    Ich habe dann einfach ein Stück Gewindestange genommen , dann ein kleines Rohr drüber und vorne und hinten jeweils noch eine Öse angeschraubt , das kann man immer von Hand lösen und ergibt dann so die Vorrichting für den Halter . Das Ganze einfach durch das Felgenloch und fertig .


    Darauf dann den Top Tschibo Handyhalter , passt genau .


    So hast du das Handy im Blick und nicht am Lenker , ist wie ich finde Sau Praktisch !

    So kann man per Gps fahren oder das Navi laufen lassen .....


    Viel Spass beim Schrauben 😋

  • Habe als Handyhalter GP Gadget-Zubehör. Der Halter wird mit gummierten Klettbändern neben dem Gasgriff am Lenker angebracht. Touren mit bis zu 85 km/h bisher ohne Probleme oder Beeinträchtigungen. Nutze dies auch am MTB bei teilweise heftigen Trial-Touren.

    Es ist immer komisch wenn der Satz nicht so endet wie man es Kartoffel.


    Früher hieß es "Iss deinen Teller leer, dann scheint die Sonne!" - Heute kämpfen wir mit Übergewicht und Klimaerwärmung.

    • Hilfreichste Antwort

    Statt die Befestigungspunkte zu bohren, habe ich auf zwei ziemlich kräftige Magnete (man schmeißt ja nichts weg) zurückgegriffen, die mit Halterungen aus Schloßschrauben versehen und an die Karosserie gepappt.

    Hallo!

    Du solltest das Rad nicht neu erfinden.

    Dort gibt es feine Halteösen für 20 Euro, die ohne Demontage des Hauptständers an dessen Schrauben befestigt werden.

    https://www.mrp-racing.de/Gepa…X-Sprint-PK-V50-Rally-VNB

    Dauert zehn Minuten (wenn die Muttern nicht festgegammelt sind...).

    Viele Grüße

    Henning

  • mono

    Hat den Titel des Themas von „Magnet statt Bohren??“ zu „Kanister Befestigung: Magnet statt Bohren?“ geändert.
  • Oder so ein Gestell, wie es ( Labelsucker an seiner V 50 hat ( sein Thread über seine V 50 goes 136 Malle, Seite 99, recht weit unten ).

    Das wird auf beiden Seiten des Rahmens angeschraubt, geht über den Rahmen hinweg und dient damit gleichzeitig als Auflage.

  • Besten Dank in die Runde für die zahlreichen nützlichen und überzeugenden Hinweise. Ich schließe mich den Skeptikern an und werde die Hauptständerschrauben entweder mittels Zurröse oder Befestigungsbügel benutzen.


    Nur aus Neugier werde ich allerdings mal mit einer Federwaage messen, bei welcher Zugbelastung der Magnet sich löst...


    Danke nochmal und Grüße - Robert

  • Besten Dank in die Runde für die zahlreichen nützlichen und überzeugenden Hinweise. Ich schließe mich den Skeptikern an und werde die Hauptständerschrauben entweder mittels Zurröse oder Befestigungsbügel benutzen.


    Nur aus Neugier werde ich allerdings mal mit einer Federwaage messen, bei welcher Zugbelastung der Magnet sich löst...


    Danke nochmal und Grüße - Robert

    Das Ergebnis ist sicher interessant, lässt aber keinen Rückschluss auf den Fahrbetrieb zu. Ständige Last-und Temperaturwechsel, vor allem aber Vibrationen sehe ich da eher als Kernproblem.

  • Hier das Ergebnis des "Federwaagen-Tests":

    Mein Magnet löst sich bei scherender/tangentialer Belastung schon bei einer Zugkraft von 5kg.

    Bei rechtwinklig angreifender Kraft braucht es 12kg.


    Beide Ergebnisse bestätigen mir die Warnungen, diese Befestigungsart zu wählen.


    Danke fürs Interesse und Grüße

    Robert