Ölablassschraube M10

  • Hallo, nachdem ich ganz gut an der Revision meines 50 special Motor voran gekommen bin, hab ich nun den ersten Fehler gefunden.

    Mein Vorgänger hat wohl das Gewinde der Ölablassschraube mal kaputt gemacht und ein M10 Gewinde nachgeschnitten, was auch restliche Spanteile im Motor erklären würde ;-)

    Nun meine Frage, soll ich mir einen M10 Ölablassschraube aus dem KFZ beziehen (in Edelstahl) oder soll ich mit Helicoil aus M10 wieder M8 machen.

    Bin für Vorschläge offen. Über ein Link zu dem entsprechenden Produkt wäre ich Euch sehr dankbar.

  • Was spricht dagegen, einfach eine stinknormale M10 Schraube reinzudrehen? Edelstahl bringt da nicht wirklich mehrwert. Hab noch nie eine festgegammelte oder verrostete Ölablassschraube gehabt. ;-) Es gibt auch Leute, die raten aufgrund der unterschiedlichen Materialeigenschaften (Stichwort Festigkeit) komplett von V2A ab...

  • Hallo Matthias, vielen Dank für Deine Antwort! Genau deshalb liebe ich dieses Forum! Schnell und unkompliziert. Dann besorg ich mir ne M10 Schraube und brauch noch ne passende Dichtung. Mein Vorgänger hat die mit Loctite reingeballert!! Denke danach wurde kein Ölwechsel mehr vollzogen :-(

  • Hm, also so eine Standard M10er Schraube mit einer Steigung von 1,5 mm hält an der Stelle nicht lange... da greifen doch wenn überhaupt nur 2 Gewindegänge und man kann sie gar nicht fest genug anziehen (besonders wenn das Gewinde ölig ist), ohne daß es recht bald komplett kaputt ist


    Das hat schon seinen Sinn und Zweck, warum Erstausrüster-Ölablaßschrauben für Autos bzw. Motorräder ein Feingewinde M10 x 0,75 mm aufweisen - Feingewinde haben eine höhere Selbsthemmung, was das nötige Drehmoment verringert, mit denen man solche Gewinde festdrehen muß.


    Um das Gehäuse dauerhaft und professionell zu reparieren, sollte man eine Reparaturbuchse drehen lassen und reinschweißen lassen (Profiarbeit!)
    Gehäusedichtmasse wird durch Öl unterkrochen und ist somit keine nachhaltige Reparatur. Schraubensicherung löst sich irgendwann auch wieder, denn man wird auf Ölwechsel nicht verzichten wollen. Helicoil ist auch keine dauerhafte Lösung.


    Die geschweißte Buchse gilt meiner Erfahrung nach für den Fall, wenn man ein für allemal Ruhe haben will und der Roller intensiv genutzt werden soll.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Feingewinde ist sicher besser, aber wenn schon ein Regelgewinde M10 geschnitten ist und der Motor nicht zerlegt werden soll, muss man halt ein wenig wie schon vorgeschlagen improvisieren ( Ölwechsel fällt ja nicht wöchentlich an )