Getriebeöl gleich Getriebeöl?

Die diesjährige Wahl zum Foto des Jahres wir freundlich unterstützt von:
Michelin Reifen und TollerRoller - Euer Roller Spezialist


Wenn dich dieser Aufruf nicht zum Wählen bewegt, wissen wir auch nicht weiter!
Wähle das Foto des Jahres 2017 mit nur einem Klick! Jetzt! Danke!
  • kann man jedes Getriebeöl verwenden, oder irre ich gewaltig.
    Habe in der Garage neues automatik Getriebeöl (Rot) von Castrol. Kann ich dieses bedenkenlos für meine PK verwenden?


    Danke!

  • Auch auf die Frage Kopfschütteln zu ernten,


    warum wird als Getriebeöl Motoröl verwendet? Ich hätte vermutet, dass in das Getriebe auch Getriebeöl eingefüllt wird, sum Beispiel, das gute Atlantik Getriebeöl SAE 80.



    Kann mir das jemand erklären?


    Schon mal danke vorab.

  • schön, dass so viele alte threads (mich störts eher nicht ^^ ) wieder ausgegraben werden, aber in eine olle vespa gehört immer noch SAE 30 rein..undzwar +/- 200 ml.


    Gut, dann will ich es auch so machen, Donnerstag kaufe ich die Cosa für 200 euro, da möchte ich dann natürlich auch eine Inspektion machen, soweit möglich.

  • warum wird als Getriebeöl Motoröl verwendet? Ich hätte vermutet, dass in das Getriebe auch Getriebeöl eingefüllt wird, sum Beispiel, das gute Atlantik Getriebeöl SAE 80.

    Weil das Öl eine bestimmte Viskosität und Scherfestigkeit aufweisen muß damit sowohl die Kupplung funktioniert alsauch das Getriebe geschmiert und gekühlt wird. Da es zur Herstellungszeit der Motoren nur eine eingeschränkte Öl-Auswahl gab wurde, nach mehrjährigen Versuchsreihen :D, SAE30 Öl als das am Besten geeignete ausgewählt. Das heißt nicht das du nicht Glück haben kannst und ein anderes Öl finden das funktioniert, die Frage ist wozu und ob es sich lohnt bei Fehlversuchen jedesmal die Kupplungsscheiben zu wechseln.
    Kleiner Tip: Kauf dein SAE 30 bei SIP, SC oder ähnlichen Vespashops, dann steht Getriebeöl auf der Flasche.

  • aha, das ist ja ein dolles Ding.


    na mal schauen muss mich noch belesen mit dem Baby, hatte früher Zündapp, Combinette, da kam Getriebeöl rein.


    Ein Buch habe ich schon seit 9 Jahren, ab Donnerstag die Cosa dazu, blöd oder?


    Es ist die Reparaturanleitung aus dem bucheli Verlag, Band 5107, ich hoffe, dass ich alles dort finde.


    Die Kupplung scheint nicht zu trennen, der Gang ist immer drin, ich bekomme aber das entsprechende Ersatzteil mit.


    Na mal schauen.

  • Definiere Getriebeöl?
    Im Grundegenommen ist SAE30 ein stinknormales einbereichs Motoröl. Der einzige Unterschied zum 10w30 Mehrbereichsöl ist die Tatsache, dass eben jenes auch für Minusgerade geeignet ist.

    - Nur weil wir unterm selben Himmel leben heißt es nicht, dass wir den selben Horizont sehen.


    - W℮ηη diя dαs L℮b℮η Sτ℮iη℮ in d℮η W℮g l℮gτ, н℮b si℮ αuf uηd b℮wiяf M℮ηscн℮η dαmiτ, di℮ dicн η℮яv℮η!

  • Definiere Getriebeöl?

    Öl das lt. Fahrzeughersteller ins Getriebe kommt. :D 

    Quelle: PK-Betriebserlaubnis.
    Wie in der Betriebsanleitung von Piaggio zu sehen ist wissen die durchaus das Motorenöl fürs Getriebe verwendet wird. Also rein mit.

  • Hier noch ein paar ergänzende Sätzchen.
    Die meisten wissen es eh, aber vielleicht interessiert es von den Junioren doch irgendwen.
    Mein Ausführungen sind nicht zu empfehlen für Menschen, die kurze Sätze in Großbuchstaben bevorzugen.


    Bitte bedenkt daß die Vespa eine korkbeschichtete Naßkupplung hat (läuft im Öl, anders als im Auto das eine Trockenkupplung hat)
    Der Kork ist mit Phenolharzkleber auf die Stahllamellenscheiben geklebt.
    Die Korkeigenschaften sollen durch das Öl unterstützt werden o. zumindest nicht behindert werden.
    Kleber + Kork sollen im Extremfall nicht durch das Öl geschädigt werden.
    Der Kork soll sich mit Öl vollsaugen...
    bei gezogener Kupplung tritt etwas Öl raus und schmiert; sodaß die Kupplung nicht abraucht.
    Durch die Restreibungreibung des Öls ist es erklärbar, daß auch bei gezogener Kupplung etwas Friktion auftritt (bei kaltem Motor mehr, bei warmen Motor weniger).
    Läßt man die Kupplung los, drückt die Kupplungsfeder die Scheiben so fest zusammen, sodaß sie Friktion aufbauen, welche das Motordrehmoment überträgt.


    Moderne Öle enthalten Additive durch die solches Öl viel mehr als erwünscht die Reibung mindert.
    Ergebnis: durchrutschende Kupplung die sich ums verrecken nicht einstellen läßt.


    Unpassende Öle (z.B. für 4T Motoren oder Öle für Motoren mit Ölfiltern) halten Abrieb + Schmutz in Schwebe, damit er den Ölfilter passieren kann.
    Vespas haben keine Ölfilter. Es ist falsch hier ein Öl zu nehmen, was den Dreck schön an die Schmierstellen befördert und so alles viel schneller verschleißt.
    Das Öl soll erwünschterweise den Dreck unten im Getriebe ablagern, damit er durch regelmäßigen Getriebölwechsel entfernt wird.


    zu dem was Metalhead sagte:
    Keine Sorge wegen der Temperatur man braucht trotzdem kein Mehrereichsöl. Auch wenn im Winter das Einbereichs-SAE30 bei kaltem Motor noch hochviskos ist, so
    erreichen Vespamotoren doch recht schnell Betriebstemperatur.


    Ach ja...
    Ich weiß hier gibts Freaks denen das alles schnuppe ist.
    Jedoch macht man mit dem SAE 30 Öl überhaupt nix falsch, auch bei "normalen" Tuningmaßnahmen.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Dieser Beitrag wurde bereits 3 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Ich muss auch meinen Senf dazugeben,


    Früher wurde der Einfachheit und der Kosten wegen SAE30 sowohl ins Getriebe als auch ins Benzin gekippt, da hat man dann so gelassen.
    Für die PX 2011 ist jetzt auch, genau wie für die kleinen APE 80er Getrieböl in der Betriebsanleitung angegeben und kein SAE30 mehr.
    Richtig ist das jeder Hersteller andere Additive bzw. Legierungen benutzt, wichtig ist nur das es für Nasskupplungen geeignet sein sollte.
    Das in den Shops speziel für unsere kleinen zu kaufende Öl von Runge hat nur einen Vorteil: Die Tülle die das einfüllen erleichtert.


    VG


    Jürgen



    @jack_o'neil
    Ob die Schwebstoffe in der Schwebe gehalten werden oder nicht ist vollkommen wumpe. Da unser Roller keine Ölwanne mit entsprechender Menge Öl haben in der sich Ölschlamm absetzen könnte, sondern der ganze Rotz ständig aufgerührt und gleichmäßig verteilt wird, ist ein regelmäßiger Ölwechsel das einzige was den Abrieb mindern und unnötigen Verschleiss verhindern kann.
    Das Zahnrad des ersten Ganges hat keine 3mm Abstand zum Getriebeboden, was soll sich bitte da absetzen. ?

  • Zitat

    Das Zahnrad des ersten Ganges hat keine 3mm Abstand zum Getriebeboden, was soll sich bitte da absetzen.


    Ich habe genügend Motoren auseinandergenommen, um solche Ablagerungen live zu sehen.


    Wenn ich Öl wechsle und es ordentlich mache (oder vielmehr weil es mir Spaß macht es derart zu machen),
    dann lasse ich das Altöl über Nacht auslaufen und spüle am nächsten Tag dann noch Brake Cleaner durch die Einfüllöffnung.
    Dann merkst aber richtig was da noch rauskommt (aber HOLLA! :thumbup: )
    Entfernst du das nicht, bildet es immer mehr feste Ablagerungen unten im Getriebe.


    Hatte letztens einen Motor, der seit 1976 keine Ölwechsel hatte... und da waren nicht die Schatten um meine Augenränder.



    Zitat

    Ob die Schwebstoffe in der Schwebe gehalten werden oder nicht ist vollkommen wumpe.


    Dem widerspreche ich.
    Es gibt im Vespamotor (PX) sogar so eine Art Ölablagerungstasche, da sammeln sich Feststoffe/Ablagerungen.
    Mag ja sein daß die da völlig nutzlos hineinkonstruiert sind oder ich mir das nur einbilde weil ich so ein Nerd bin, aber bei richtig alten ungeöffneten Motoren kratze ich da richtig Ablagerungen raus...

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

    Dieser Beitrag wurde bereits 2 Mal editiert, zuletzt von jack o'neill ()

  • Hallo jack o'neill,


    ich kann Dir da nur 100 % zustimmen. Ich habe ähnliche Erfahrungen gemacht. Auch Deine Erklärungen über die Kupplung sind perfekt. Regelmäßig Öl wechsel SAE 30 Öl rein und vorher spülen dann hat man sehr lange Freude an seiner Vespa und an seinem Motor.


    Viele Grüße aus dem Süden.


    Jürgen


    Ich lese Deine Beiträge immer sehr gerne man sieht das Du mit Herz und Verstand bei der Sache bist.

  • Zitat

    sehr lange Freude an seiner Vespa und an seinem Motor


    Danke. Darauf kommt's letztenendes an.
    Nicht darauf, daß irgendwer recht hat.

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Zitat

    "...und spüle am nächsten Tag dann noch Brake Cleaner durch die Einfüllöffnung."

    Kann man das bedenkenlos machen? Bremsenreiniger ist doch recht aggressiv, schadet es dem Kork nicht?

  • Wieso sollte das an den Kork kommen...?
    Die Kupplung sitzt oben auf der Kurbelwelle.
    Außer wenn man die Kupplung zieht pressen sich die Kupplungslamellen dicht aneinander. Da könnte (gesetzt dem Fall) gar nix drankommen.


    Bitte erinnere dich:
    Ich spritze den Bremsenreiniger bei eingebautem Motor unten durch die Öleinfüllöffnung hinein, um unten am Getriebegehäuseboden abgesetzte Schmutzpartikel durch die Ölablaßöffnung hinauszuspülen.
    Außerdem verdunstet der Brakecleaner eh schnell.


    Kork ist außerdem ein ziemlich resistentes Zeug. Die Kupplung ist hochbelastet durch Hitze und Öl und mechanischen Streß...

    Nebel zieht in dichten Schwaden übers Moor von Forest Hill.
    Grün gespenstisch glänzt ein Irrlicht. Es ist Nacht in Baskerville.
    Cindy und Bert, 1970

  • Wie sprühst du den Bremsenreiniger denn da rein? Einfach volles Rohr in das Loch oben rein und gut drin verteilen oder eher gezielt nach unten? Wollte die Tage nämlich mal einen Ölwechsel machen, da würde ich es dann mal probieren.