Schaltung und Kupplung richtig einstellen PK50XL1

  • Hallo zusammen,

    ich habe vor ein paar Wochen angefangen meinen Motor mal neu abzudichten und so ziemlich alle Teile zu erneuern. (Hier der Thread dazu)

    Mittlerweile habe ich alles wieder zusammengebaut und der Motor läuft auchfroehlich-)

    Nur habe ich jetzt noch Probleme mit der Schaltung oder im Moment mehr mit der Kupplung. Da aber beides zusammenhängt könnte vielleicht auch hier der Fehler liegen.


    Zum Problem: Im Stand (Motor aus) lassen sich die Gänge nicht durchschalten. Dazu kommt, dass sich die Kupplung extrem schwer ziehen lässt.

    Erster Test ob die Kupplung trennt habe ich mal bei gezogenem Kupplungshebel den Kickstart getreten. Bei gezogener Kupplung rutscht der durch und sonst nicht. Springt auch wirklich gut an und läuft soweit ganz gut nur eben Kuppeln und Schalten will Sie noch nicht wirklich.

    Wenn ich bei gezogener Kupplung mit etwas Rollen den ersten Gang einlege, dann merkt man schon dass Sie schon leicht anfahren will. Wobei ich aber noch nicht dahinter gekommen bin warum dann der Kickstart durchrutscht obwohl die Kupplung anscheinend noch nicht genug trennt.


    Die Vorspannung die ich jetzt auf den Kupplungszug gegeben habe kommt mir ehrlich gesagt auch deutlich zu hoch vor. Ich hab das gestern mit nem zweiten Mann den Schraubnippel eingehängt.


    Und noch kurz zur Schaltung. Während der Fahrt, halt ohne Kupplung, lassen sich alle Gänge wunderbar durchschalten und so fährt Sie auch nicht schlecht, wobei ich noch nicht auf Endgeschwindigkeit testen kann, da ich noch kein Schildchen hab und nur im Hof teste...

    Jedenfalls hab ich die Schaltung bei mir so eingestellt wie in dem Video von SIP gezeigt wurde. (Youtube-Link)


    Ich hoffe ihr könnt mir noch einen Tipp geben was ich jetzt noch machen kann, denn ich habe gefühlt schon alle Beiträge hier was Kupplung betrifft gelesen.


    MfGodzkilla:)

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • Bis zu einem gewissen Grad ist das normal, dass die seltsam trennen die Dinger.


    Vorwärstschub solltest du aber keinen großen spüren, wenn du den ersten im Stand einlegst.

    Wenn dem so ist, dann musst du eben noch ein wenig weiter vorspannen.

    Hilft ja nichts.

    Hauptsache das Ding rutscht dann aber nicht in den höheren Gängen durch.


    Zwecks Gänge im Stand schalten (bei stehendem Motor).. das machen die Süßen einfach nicht gerne... darauf solltest Du keinen Wert legen.


    Welche Kupplung ist drinnen?

    Welche Feder/n?

    Welche Scheiben?

    Wieviele davon?

    Welcher Deckel?

    INN-TEAM
    Sektion Rosenheim

  • Hallo HansOlo,

    ich habe bei mir diese Kupplungsbeläge samt neuer Feder verbaut. Das sind die gleichen die ich voher auch schon gefahren bin.

    Also ne Newfren Sport mit einer Druckfeder. Dann halt die beiden Deckscheiben plus die 3 Reibscheiben die in dem bestellten Paket dabei sind. Ich hab die Beläge vorm zusammenbau Über Nacht in Getriebeöl eingelegt, dass sich die Beläge vollsaugen. Der Kupplungskorb und auch die Andruckplatte sehen bei mir noch sehr gut aus also nicht so wie in diesem Beispiel dass die irgendwo ausgefranzt ist.

    Das schalten im Stand würde ich auch vernachlässigen das interessiert mich nicht wirklich aber selbst beim Rollen kann ich bei gezogener Kupplung keinen Gang einlegen. Ich habe bei meiner kurzen Testfahrt ausschließlich ohne kupplung ziehen einfach so den gang eingelegt. Wenn man den richtigen Punkt trifft geht das ja auch so aber dass das Kupplungshebel ziehen so gut wie keinen Unterschied macht, macht mich etwas stutzig. Wenn es etwas leichter zu schalten ginge aber ob gezogen oder nicht kann ich nur die gänge schalten wenn Sie rollt und ich die Gänge quasi Reinwürge....


    Kupplungsdeckel ist immernoch der Orginale der damals 90er rum dabei war. Auch der Trennpilz sowie die Druckplatte hatten keinen merklichen Verschleiß und vorm umbau ließ Sie sich ja auch einwandfrei schalten.

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • Hallo,

    wenn du tatsächlich den verlinkten Artikel bestellt hast erklären sich einige Schwierigkeiten.

    Die Pakete mit 4 Belägen sind nämlich ein klein wenig stärker insgesamt und deswegen auch ein klein wenig beschissener einstellbar.

    Das heisst du musst entweder weiter rumprobieren wie viel Vorspannung du auf den Zug geben musst um zum Erfolg zu gelangen,

    ODER du baust wieder zurück auf die normale 3 Scheiben Kupplung.

    Und gräme dich nicht, den Fehler haben andere, meich eingeschlossen, auch gemacht...

    Aber der Mehrwert von 4-Scheiben Kupplungen stellt sich erst mit recht deutlicher Leistungssteigerung ein, von daher.


    Greetz Nick

    In des Daseins stillen Glanz platzt der Mensch mit Ententanz.

    F. Küppersbusch

  • Ok gut zu wissen das hatt ich jetzt wirklich nicht auf dem Schirm. Ich prüf das dann gleich nochmal wenn ich daheim bin aber wie oben geschrieben sollte das der gleiche Artikel sein den ich vorher auch schon gefahren bin.

    Was müsste ich machen wenn ich mich wirklich getäuscht habe und statt ner 3 Scheiben jetzt die 4 Scheiben Kupplung fahre?

    Sollte ich dann lieber gleich wieder umbauen oder kann man evtl. einfach eine Scheibe weglassen.... Und funktioniert ne 4-Scheiben wirklich garnicht oder besteht die Chance die irgendwie eingestellt zu bekommen?

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • ...

    aber selbst beim Rollen kann ich bei gezogener Kupplung keinen Gang einlegen.

    ...


    das ist dann tatsächlich nicht normal.

    beim rollen sollte das recht einfach gehen.


    kannst du sie denn noch weiter vorspannen?

    einfach mal versuchen. kaputt machen kannst du nichts.

    INN-TEAM
    Sektion Rosenheim

  • Was mir auffällt: Du hast zum Einhängen des Kupplungszugtonnennippels in den Kupplungsarm einen zweiten Mann gebraucht ?


    Da stmmt etwas nicht, denn da hast du schon gegen den Federfruck der verstärkten Feder arbeiten müssen - Die Kupplung sollte schon anfangen zu rutschen, ohne dass du am Hebel ziehst.


    Hast du bei ausgehängtem Kupplungszug überhaupt Leerweg am Kupplungsarm ?

  • So also ich habe jetzt nochmal die alten Beläge und Reibscheiben gezählt. Es war vorher genau die gleiche Anzahl an Scheiben verbaut. 4 Belag-Scheiben und 3 Reibscheiben. Noch dazu hab ich nochmal im Sip-Shop geschaut, dort gibts entweder 4 Scheiben oder 5 Scheiben Kupplungsbeläge für die PK.


    HansOlo : Beim Rollen kann ich auch die Gänge einlegen aber wie gesagt ob mit gezogener oder ohne gezogene Kupplung nimmt sich da nix. Ich lass die Gänge einfach reinrutschen ohne wirklich zu Kuppeln. Zumindest fühlt es sich so an.


    Fantine : Ja war echt etwas ungewohnt. Ich hab mit zwei großen Schraubendrehern den Leerweg vom Hebel plus noch ein Stück drüber überwunden und musste dabei schon so viel Kraft aufwenden, dass ich nicht eine Hand frei hatte um den Tonnennippel festzuziehen.....


    Also alles sehr merkwürdig gerade. Kann das was mit der Schaltklaue zu tun haben?

    Links alt, rechts Neu aber das ist ja denk ich mal offensichtlich.

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • Du kannst doch schalten, sogar ohne Kupplung, wenn ich dich auch hier richtig verstehe. Schaltklaue würde ich deshalb ausschließen.


    Ich habe kaum Erfahrung mit 1-Feder-Kupplungen, halte es aber für möglich, dass die neue verstärkte Feder nicht gleichmäßig anliegt ( Ober- und Unterseite stehen winklig zueinander ). Das könnte eine Ursache dafür sein, dass du schon beim Einhängen des Zugs Druck hattest, die Kupplung aber trotzdem nur unvollständig trennt.


    Dass die Kupplung beim Kicken mit gezogenem Kupplungshebel durchrutscht, bei laufendem Motor und eingelegtem Gang aber "kriechen" will, kommt bei den Mehrscheiben-Varianten oft vor, auch bei den meist besser einstellbaren 6-Feder-Kupplungen mit dem gezahnten Druckstück.

  • Ja genau schalten geht ohne Kuppeln bei Laufendem Motor. Also fahren könnte ich.

    Hm ok ich kann das Kupplungspaket nochmal zerlegen aber eigentlich sollte die Feder nicht verrutscht sein. Zumindest hat alles gut ausgesehen und auch schön bündig mit dem Kuppllungskorb abgeschlossen beim Einbaun....


    Ok das das mit dem Kickstart sein kann beruhigt mich wieder ein Bisschen. Ich habe auch mal hier einen Beitrag gelesen, in dem war die rede von verklebten Belägen die sich erst mit der Zeit gelöst haben zum richtigen Trennen der Kupplung.

    Könnte das auch sein? Und wenn ja dann müsste sich das durchs Fahren ja irgendwann von allein erledigen. Erklärt aber noch nicht die Extreme Spannung auf meinem Kupplungszug.


    Ich habe auch im KFkA-Thread (Post 10.732)mal nach Anderen Hebeln gefragt die ich jetzt verbaut habe. Da gings mir um den Hebelabstand zum Lenker. Ich habe den jetzt mit anderen hebeln etwas verkürzen können, aber ich bin der meinung das das nicht so viel ausmacht. zumindest nicht von vorher schaltet gut, nachher schaltet gar nicht mehr.

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • Der etwas kürzere Hebel kann schon das Salz in der Suppe sein, gerade in Verbindung mit der oftmals schlecht einzustellenden 4-Scheiben Kupplung.

    Der hohe Kraftaufwand am Hebel könnte, wie schon gesagt, von einer schlecht montieren Feder herrühren.

    Ich würde eine 3-Scheiben Kupplung einbauen.

    Bei der jetzigen eine Scheibe weg lassen geht nicht. Die 3 und 4 Scheiben Kupplungen haben unterschiedliche Dicken.

  • Was mir auffällt: Du hast zum Einhängen des Kupplungszugtonnennippels in den Kupplungsarm einen zweiten Mann gebraucht ?


    Hast du bei ausgehängtem Kupplungszug überhaupt Leerweg am Kupplungsarm ?

    Das würde mich auch interessieren, und auch wieviel Spiel du oben am Hebel hast. Wenn der Zug deutlich zu stark gespannt ist treten ähnliche Phänomene auf.

    O-Lack ist das neue Beige!
    (Zitat v. "Champ", gsf)

  • Die frage hab ich glatt überlesen. Also bei ausgehängtem Kupplungszug kann ich den Kupplungshebel ca. 1cm (schätzung von der couch aus :) )bewegen bis merklich widerstand kommt.

    Bei Eingehängtem Zug hab ich oben am Hebel eigentlich Null spiel.

    Ich probier es morgen mal ohne zu viel vorspannung mit dem Hebel und kann euch dann nochma ne info geben ob das dann besser funktioniert.

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • ^Wie schon geschrieben habe ich wenig Erfahrung mit 1-Feder-Kupplungen, aber 1 cm Leerweg am Kupplungsarm ist eher viel als wenig, vor allem, wenn ich den Arbeitsweg berücksichtige, den der Kupplungshebel am Lenker ermöglicht.


    Vielleicht hast du genau aus diesem Grund den Tonnennippel so positionieren müssen, dass du ihn nur noch gegen den Federdruck einhängen konntest.


    Ich jann mir schon vorstellen, dass neben der 4-Scheiben-Kupplung auch der geänderte Hebel mitwirkt, wie Volker schon geschrieben hat.

  • Durch den kürzeren Hebel hat sich der Weg ja verkürzt, den du ziehen kannst.

    Darum musst du jetzt halt die Feder vorspannen damit du soweit gezogen bekommst, dass die Kupplung komplett trennt.

    Vorausgesetzt, es ist sonst alles in Ordnung, wirst du das mit dem Hebel aber wohl immer machen müssen.

    Ob du es dann über Haupt schaffst, dass die Kupplung nicht rutscht und sie sauber trennt... Musst du ausprobieren.

    Deshalb sagte ich noch etwas mehr vorspannen... Natürlich mit Gefühl und es nicht übertreiben...

    INN-TEAM
    Sektion Rosenheim

  • Ja genau das dachte ich auch. Aber ich hab gerade mal die kupplung versucht ziemlich genau auf denk druckpunkt zu verstellen und hab dabei die einstellschraube ziemlich reingedreht, damit ich relativ viel weg hab um mehr zug auf die kupplung zu geben, so dass oben die 2-3mm spiel im Hebel sind.

    Und siehe da es funktioniert echt gut würde ich sagen. Zumindest die testfahrten im Hof waren jetzt deutlich besser und vom gefühl her schatet sie jetzt richtig.

    Wenn ich endlich das schildchen hab, lass ich nochmal nen kollegen draufschaun der das schon öfter gemacht hat. Und wenn dann noch die endgeschwindigkeit wieder passt bin ich eigentlich glücklich.

    Jedenfalls hätt ich nie gedacht dass die schaltung auch hakt wenn ma zu viel zug hat.... wieder was gelernt.

    Wenn sich nochmal was ergibt meld ich mich wieder ansonsten bin ich jetzt erst mal zufrieden mit dem ergebnis

    --Lieber Sehnenscheidenentzündung vom Schalten, als nen krummen Daumen vom Startknopf!--

  • Mal noch als weitere Info, im Lexikon unter Kupplung gibts ein Thema mit :Kupplung trennt nicht...

    weiß zwar nicht, ob das auch auf dein Modell zutrifft.

    Aber auch der Kupplungshebel am Lenker kann Schuld sein wegen zu kurzem Weg

    Gutes Gelingen, jetzt haben wir ja genug Zeit dank Virus

    Trau keinem über 50 mit Namen "Vespa" !

  • der Kupplungsarm und der Druckpilz sitzen auch richtig?

    Du hattest ja wohl alles auseinander, da kann es beim Zusammenbau schnell passieren, dass da ein Teil nicht mehr richtig sitzt.

  • Zeig mal den Link von der Schaltklaue, bzw von welcher Marke