Schweißgerät für Dummies

  • Hallo liebe Leute,


    der Untertitel diesen Thread heißt: " selber machen heißt die Devise" und genau das ist der springende Punkt.


    Ich suche ein "gutes" günstiges Schweißgerät für Heimwerker. Um mal was festzupunkten oder mal 2 Werkstücke (Stahl bis 3mm Stärke) zusammen zufügen.


    Muss dazu sagen, dass ich noch nie geschweißt habe. Bin aber seit 22 Jahren Dachdecker und Handwerklich nicht total verblödet :ja:


    Ich hatte zum starten folgendes ins Auge gefasst:


    Klick mich (die vielen positiven Bewertungen haben mich ein bißchen gekitzelt)


    Es sei dazu gesagt, dass ich mich noch auf kein bestimmtes Gerät eingeschossen habe, ich erhoffe mir hier vllt einige Tipps und Vorschläge zu bekommen, was ich als absoluter Anfänger kaufen könnte.


    Bin für jeden Tipp dankbar


    Gruß Dennis

  • Moin

    Das habe ich mir letztens auch geholt als es im Laden gab.

    Um was mit fest zu braten reicht das. Allerdings spritzt es wie Sau wenn du es nicht richtig eingestellt hast. Was ich nicht hatte. Mein Bruder,Metallermeister, meinte nur wenn man damit ne sehr gute naht gelegt hast kannste alles schweißen. Ist nicht was für schöne Nähte. Schebby

    hat das auch.

    Hier mal mein erster Versuch


    Und hier der erste Einsatz unter Last.

    Hat ne gute Std wichsen mit den zughammer ausgehalten

    Ich kann auch nicht schweißen. Nur braten!

  • Du gehst in den Baumarkt, da wird dir geholfen, ein Elektrodenschweißgerät bis 150Ampere = 3mm Elektroden reicht total,( ca 100.-€ ) man schweißt eh am meisten mit 100A und 2,5 mm Elektrodendurchmesser. Und die Elektroden, da nicht sparen beim Preis ,Universal für alle Nähte, dann spritzen die auch nicht.Bei einem Freund, der es kann, mal ein paar grundsätzliche Tipps annehmen und gleich umsetzen.Dazu ein guter Schirm als Augenblendschutz- gutes Gelingen!

  • Als gelernter Metallbauer kann ich sagen, dass die Bauhausgeräte nicht viel taugen... da sind rein schon die Schlauchpakete der reinste murks. Elektrodengeräte sind zwar günstig aber für Blech eher bedingt geeignet.

    Ich würde immer MAG empfehlen, am besten ein Markengerät (Esab, Fronius, Örlikon, etc.) gebraucht, da ist es absolut egal wenn das Teil bereits 30 Jahre auf dem Buckel hat... das funktioniert einfach!

    Am besten eines für 0.8mm Schweissdraht (ist quasi die Standart dicke), das taugt dann für 0.8mm Blech bis 40mm Platten.

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell mit Getrenntschmierung), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic

  • Dennfred "ich wollte jetzt keine 1000 Euro ausgeben..."


    Das ist wie mit einem Billig Fahrrad oder Inliner fahren! Du gibst für Schrott Geld aus und lernst es darauf nie wirklich... !

    Für mal irgendwann eine Naht zu ziehen, steht dieses Werkzeug nur rum, staubt vor sich hin und nimmt Platz weg... Produktiv und wirtschaftlich gesehen sogar ne Nullnummer!

    Warum lernen Schweißer mind. 3 Jahre ihren Job ;)?

    Aber wenn du es doch unbedingt haben möchtest, dann gib auch das Geld für einen VHS Schweißkurs und ein vernünftiges Gerät aus....2-)


    :-2




    ich wollte jetzt keine 1000 Euro ausgeben...

    liner

  • Ich hab das hier schon genannte Stahlwerk 135... https://www.stahlwerk-schweiss…raet-mig-mag-135m-mit-mma


    Hab damit meinen Curly umgeschweißt, ein paar Dekosachen für die Verwandschaft gebaut und und und... langt wie du sagst für ab und an auf alle Fälle.

    Klar geht immer besser und schöner, aber für die paar mal.


  • Das von sucram angebotene Gerät habe ich auch, und zwar seit 20 Jahren. Damals schon gebraucht gekauft.

    Ich konnte damals auch nicht schweissen. Mit dem Gerät ist es wirklich einfach, bzw. du hast alle Möglichkeiten zu schweissen. Ob Blech oder dickeres Eisen, das geht echt gut.

    Mit Elektroden zu schweissen ist mehr oder weniger nur für dickeres Eisen gut. Ich kann dir wirklich nur empfehlen, so ein Schutzgasgerät zu nehmen, 0,8 mm Drahtstärke ist ja schon als gut genannt worden.

  • Zum anbraten von massiven teilen reicht das Lidl Gerät. Aus den Grund habe ich es mir auch geholt. Und wenn man mit übt soll man sogar halbwegs schöne Nähte mit hin bekommen.

    Hier mal was vom Profi zu den Gerät

  • Meine Güte.... ich will nicht in den Schweißolymp aufsteigen. Lediglich zuhause mal die möglichkeit haben, zuhause "mal eben" was schweißen zu können.


    Fakt ist, bin verunsicherter denn je...

    Ich war vor einiger Zeit soweit wie Du - hin und wieder was braten (mehr kann ich auch nicht) und dafür sollte so ein Lidl-Teil her. Mein Schweißlehrer riet mir davon ab, ich dachte mir, das tut es schon für ein paar Nähte oder so.


    Ich habe heute - wie Michiagi weiter oben schrieb - ein altes von Oerlikon in Betrieb. Warum? Weil ich als Ungelernter damit auch vernünftig arbeiten kann. Musste halt meine Erfahrungen sammeln. Ich glaube, dass ich es für 270 Euro erstanden habe.

  • Ich habe auch das von sucram, aber in gelb, für den Hausgebrauch reichts, wenn vernünftig werden soll, geht’s ab zum Kumpel, der schweißt seit 30 Jahren alles, hat sogar das Rednerpult im Bundestag zusammengebrutzelt:)