PX80 mit 135er DR: Bedüsung VM20

  • Hallo Gemeinde,

    PX 80 , Baujahr 1981, 35 000 Kilometer von Anfang an mit 135 DR ohne Komplikationen gefahren, mit der Originalen Vergaser-

    Abstimmung. Vergaser VM 20, Düse 96

    Nun wollte ich meinem Schätzchen was gutes tun. Nach Forumwissen die Düse 102 verbaut, und das war wohl verkehrt!

    Nach 2 Runden um meinem Garagenhof starb der Motor ab....

    Nach ca. 3 Min. Wartezeit konnte ich wieder starten, aber, 2 Runden gefahren, Motor wieder aus.

    Frage: Hat das die größere Düse bewirkt, weil sie mehr Benzin braucht? Ich trau mich nicht mehr in den Verkehr.

    Soll ich die 96 er wieder einbauen?

    Mit Gruß, K.

  • Mein Tip:

    "Never change a running System", vor allem wenn das 35000km gehalten hat . Was hast Du Dir vom Düsenwechsel erwartet ? Ne Leistungsexplosion ??? Nicht jeder Motor ist gleich, deiner brauch halt vllt die 96er HD. Bau zurück und gut ist ....

  • Wegen einer 102er Düse stirbt dieser Motor nicht ab. Diese Größe ist genau das, was der DR135 möchte.

    Jedenfalls, wenn der Motor ansonsten original ist.


    Ist er ja anscheinend nicht:

    Zitat

    mit der Originalen Vergaser-

    Abstimmung. Vergaser VM 20, Düse 96

    Ein Widerspruch. Der Mikuni VM 20 Schrägstromvergaser ist nicht original. Das ist auch ein Schrägstromvergaser mit Trommelschieber und Düsennadel. Hier sind keine der Düsenempfehlungen gültig, die für den nadellosen originalen Dell'Orto SI 20/20er Fallstrom- Flachschiebervergaser gelten.


    Damit jedenfalls und der HD 102 läuft der DR 135 problemlos.

    Einmal editiert, zuletzt von Pierre Lavendel ()

  • Menzinger

    Hat den Titel des Themas von „Düsenwechsel fehlgeschlagen!“ zu „PX80 mit 135er DR: Bedüsung VM20“ geändert.