Problem beim Schaltzüge einstellen V50

  • Hallo Leute,


    ich bräuchte mal wieder einen Expertenrat.

    Nachdem jetzt der revidierte Motor wieder an Ort und Stelle ist, habe ich mich heute mal mit den Schaltzügen beschäftigt. Also neue Innenzüge eingefädelt und in die Schaltraste eingehängt. Jetzt ist es mir nicht möglich die Züge vernünftig einzustellen. Stand derzeit ist, dass sich 1,2 und 3 Gang Schalten lassen (auf Probefahrt getestet). Der 4 Gang lässt sich reinquetschen wenn man Ihn extrem überschaltet. Das bedeutet für mich dass der Zug nicht richtig gespannt ist, der Einsteller ist aber schon ganz rausgeschraubt. Außerdem ist die ganze Schaltung extrem schwergängig und hat im Leerlauf null Spiel, was ja eigentlich für zuviel Zugspannung sprechen würde. Ich habe schon alle U-Tube Beiträge und hier und im GSF die Suche bemüht, ohne den entscheidenden Hinweis erhalten zu haben. Vielleicht sollte ich bei der Einstellerei nochmals ganz auf Anfang zurück, wüsste aber nicht was ich ändern sollte und wie man sich an die richtige Zugspannung herantastet.

    Also vielleicht hat einer von Euch Experten einen guten Rat, dann wäre das gute Stück nämlich fertig und könnte wieder auf die Strasse.


    PS: Züge sind richtig an der Schaltraste befestigt ( also erster Gang polradseitig und die Gänge 2-4 kupplungsseitig)

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

  • DXR85

    Hat den Titel des Themas von „Schaltzüge einstellen V50“ zu „Problem beim Schaltzüge einstellen V50“ geändert.
  • evtl zu wenig Vorspannung auf einem oder beiden Zügen, sodaß du mit dem/den Einstellern nicht mehr genug korrigieren kannst?

    Eventuell haben sich auch die Außenzüge durch das Einschieben der neuen Innenzüge im Rahmen versetzt/verzogen. Neue Außenzüge hast Du aber )noch) nicht, oder?

    Im Lenker ist aber alles sauber verlegt und am richtigen Platz?


    Ich glaube, ich würde nochmal auf Los gehen und die Züge einmal komplett neu legen.

  • Da werden die Außenzüge, oder zumindest einer, nachgerutscht sein.

    Löse die Züge am Motor nochmal komplett, halte die Außenzüge fest und ziehe an den Innenzügen. Da solltest du sofort eine Bewegung am Schaltrohr sehen. Das Rohr auf Leerlauf stellen, den Motor auch, und die Züge nochmal festschrauben. Einsteller vorher wieder auf Null drehen. Schon beim Festschrauben der Züge am Motor sollten diese so wenig Spiel wie möglich haben. Hast du das Schaltrohr gefettet, oder geölt ? Liegen die Züge frei im Rahmen, oder klemmen evtl. irgendwo?

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bin kein Experte, hab aber vor kurzem des Video gesehen. Vielleicht hilfts dir ja weiter.

    Zwei Hände, Zwei Eier, Zwei Takte:-7

  • Volles Verständnis, Volker, ich empfinde es auch so.


    Bekannt für meine freundlichen Formulierungen fasse ich es so:


    Es gibt Menschen, die sich gerne reden hören - storend wird es , wenn sie die Welt daran teilhaben lassen müssen...

  • Ich würde bei dem beschrieben Verhalten auch auf zu wenig Vorspannung tippen. Zuwenig vorspannung führt dann gerne mal dazu, dass sich der Zug mit dem Klemmteil etwas dreht und dann ganz blöd hängen bleibt, so dass sich dann eben wie beschrieben der 4te Gang nicht recht einlegen lässt. Das "muss überdrehen damit der 4te reingeht" ist aus meiner Sicht klar ein zuwenig vorgespannter Zug (der jenige wo die Raste in den 4ten zieht).

    Hatte kürzlich bei der LF genau das selbe Problem, hab mich viel zu stark darauf konzentriert, dass der Leergang genau beim Schaltgriff mit dem geprägten Punkt überein stimmt... wichtiger ist aber das sich die Gänge schön schalten lassen!

    Vespa 50 Special (CH Modell), Vespa ts 125 (CH Modell, 177 Parmakit TSV), Ape P500V (CH Modell), Moto Guzzi V7 Classic, Puch Maxi N

  • Externer Inhalt www.youtube.com
    Inhalte von externen Seiten werden ohne Ihre Zustimmung nicht automatisch geladen und angezeigt.
    Durch die Aktivierung der externen Inhalte erklären Sie sich damit einverstanden, dass personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr Informationen dazu haben wir in unserer Datenschutzerklärung zur Verfügung gestellt.


    Bin kein Experte, hab aber vor kurzem des Video gesehen. Vielleicht hilfts dir ja weiter.

    Das ist auch kein Experte lmao

    O-Lack ist das neue Beige!
    (Zitat v. "Champ", gsf)

  • Also, am Samstag ist Schraubertag in meinem Mancave. Ich werde es so machen wie von Volker beschrieben. Stelle mich aber gedanklich schon auf alles mögliche ein incl Lenkopfdemontage und Wechsel der Zugaußenhüllen. Das Gefrickel in der Lampen- und Tachoöffnung bei der Special ist unbeschreiblich. Gynäkologe müsste man sein. Ich werde berichten.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

  • So Jungs,

    ich habe heute mal bissle gebastelt, und was soll ich sagen? Ich bin nicht fertig geworden. lmao

    Die Züge geben mir weiter Rätsel auf. Also die Zugaußenhüllen der Gangschaltung waren straff verlegt, es war kein Spiel wenn man am Lenkkopf und hinten am Motor gezogen hat. Die Innenzüge liefen auch ohne zu haken. Was auffällig ist, ist das die Außenhülle am Lenkkopf, wenn man sie aus ihrem Anschlag rausnimmt, nicht straff nach oben steht, sondern in sich zusammenfällt und ein paar cm in den Lenkkopf zurückfällt. Ich habe daraufhin die Außenhülle gezogen, dafür musste natürlich wieder der Tank raus und der Gaser ab. Bei der anschließenden Begutachtung der Außenhülle waren äußerlich keine Beschädigung zu sehen und auch beim cm-weise Biegen und Verdrehen keinen Hinweis auf Bruch oder sonstige Beschädigung. Jetzt habe ich mich trotzdem dazu entschlossen, da ja schon alles zerlegt ist, neue Züge komplett mit Außenhülle zu verlegen. Bestellung ist raus, jetzt warte ich auf den Zulauf. Also die Story geht hier nächste Woche weiter. yohman-)

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

  • Vielleicht eine doofe Frage - aber sind es eventuell Zughüllen von einer Largeframe, die im Rahmen zuviel Spiel haben bzw. zu lang sind?

    Hervorragende Frage Menzinger . Die habe ich mir auch schon gestellt und mit den noch neu hier liegenden Zügen meiner PX verglichen. Antwort: Nein, die Züge und Hüllen sind definitiv für die V50, da kürzer als die im Vergleich vorliegenden PX Züge.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

  • Ich hatte nicht den Eindruck, dass sie verklemmt waren. Nachdem Sie aus der Gummimanschette im Trittbrett raus waren, ließen sie sich leicht durch den Lenkkopf rausziehen. Ich habe die Züge auch spasseshalber nochmals eingeführt und nach hinten durchgeführt. Es hat nichts daran geändert, dass zumindest der Zug für die Gänge 2 bis 4 keine "Stand" hatte und schlaff in den Lenkkopf zurück rutschte . Das ist es ja, was ich so merkwürdig finde (oder legt man die Züge über Nacht etwa in Viagralösung ein?). Jetzt werde ich, sobald die neuen Züge da und drin sind, ja sehen ob die alten Zugaussenhüllen vielleicht doch im Inneren kaputt sind. Ich werde auf jeden Fall meine Erkenntnisse hier kundtun.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2

  • So Männer,


    hier kommt die Lösung des Problems.

    Sie ist so trivial wie eigentlich offensichtlich, aber wenn man etwas zum ersten mal macht, hat man halt keine Erfahrung.

    Also das Geheimnis liegt in der Zugspannung. Man muß von Anfang an, also beim Anbringen der Schaltzugnippel an der Schaltwelle, Spannung auf die Schaltzüge bringen. Ich hatte die Schaltzüge bisher zu lose angelegt,was auch dem Gefummel unter dem Motor und der Tatsasche geschuldet ist, dass man bei der Arbeit eigentlich 3 Hände braucht. Habe jetzt die Schaltzugzange von Sip zum Einsatz gebracht und die Züge ordentlich vorgespannt. Jetzt schaltet die Vespa mit deutlichen Rastpunkten und nahezu butterweich alle Gänge durch. Die neuen Außenhüllen werden sicher einen Teil zum neuen Schaltgefühl beitragen, waren aber nicht das Problem.

    Sicher auch für Creutzfeld interessant.

    Frühes vögeln stärkt den Wurm :+2